Nicht allen gefällt die aufkommende Euphorie beim Holzwickeder SC

dzFußball

Drei Spiele - drei Siege: Besser hätte Oberligist Holzwickeder SC nicht in die Saison starten können. Einem schmeckt die dadurch entstandene Euphorie gar nicht.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 25.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Oberliga: Holzwickeder SC - Viktoria Clarholz. Drei Tage nach dem glatten 4:0-Sieg beim TuS Haltern hat der Holzwickeder SC Sonntag (15 Uhr) zum zweiten Mal Heimrecht in der noch jungen Saison. Gegner ist Victoria Clarholz, ein Widersacher, der in diesem Jahr den Aufstieg aus der Westfalenliga (1) in die Oberliga geschafft hat. Wie stark die Mannschaft von Christopher Hankemeier sein kann, das bekam erst am vergangenen Donnerstagabend Top-Aufstiegsfavorit RSV Meinerzhagen zu spüren.

Jetzt lesen

Da hielt die Mannschaft aus dem Kreis Gütersloh trotz des 1:4-Endstandes zumindest eine Halbzeit lang gut mit. Der 1:1-Zwischenstand zur Pause unterstreicht diese Feststellung. Dass Victoria Clarholz auch auswärts Qualitäten hat, bewies die Elf am ersten Spieltag, als sie mit 3:1 bei Westfalia Herne siegreich war.

Jetzt lesen

Der Holzwickeder SC ist also gewarnt, muss sich morgen auf einen kampfstarken Kontrahenten einstellen. HSC-Coach Axel Schmeing ist aber viel zu sehr Realist, als dass er sich von dem zweifelsohne guten Saisonstart seines Teams blenden lässt: „Wir wissen das schon richtig einzuordnen“, sagte der Übungsleiter nach dem glatten 4:0-Sieg seiner Truppe in Haltern. Folgerichtig kann Schmeing auch dem morgigen Gegner seinen Respekt nicht verweigern: „Eine Mannschaft, die in der Oberliga spielt, hat auch die Berechtigung dort zu spielen. Wir wollen uns gut auf den Gegner einstimmen, müssen von Beginn an Vollgas geben. Jeder muss seine Leistung abrufen. Dabei setzen wir auch auf die gute Form von Sebastian Hahne und Nico Berghorst. Gestern haben wir das Training entsprechend der Belastung in dieser Woche dosiert“, so der Übungsleiter.

Jetzt lesen

Fehlen werden bei der Holzwickedern die Langzeitverletzten Philipp Göde, Ferdinand Franzrahe und Til Busemann. Hinter Enis Delija, der in Haltern verletzungsbedingt vorzeitig passen musste, steht noch ein Fragezeichen.

Lesen Sie jetzt