Neuer SSV-Trainer Marco Slupek gleich gegen den SV Sodingen gefordert

dzFußball-Landesliga:

Trainer-Debüt für Marco Slupek beim SSV Mühlhausen-Uelzen. Am Freitagabend trifft das Team auf den SV Sodingen, was den neuen Coach arg ins Grübeln bringt.

von Werner Hahn

Mühlhausen

, 06.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Als wenn die sportliche Situation für den SSV Mühlhausen-Uelzen nicht schon prekär genug wäre: Auch heute Abend (20 Uhr, Mühlbach) geht das Landesliga-Schlusslicht als klarer Außenseiter in die Partie gegen den SV Sodingen.

Immerhin hat sich der Traditionsclub aus Herne, der als einer der Anwärter um den Aufstieg in die Westfalenliga gehandelt wird, nach mäßigem Start auf Rang drei der Liga vorgearbeitet. Zusammen mit dem punktgleichen SC Obersprockhövel liegt der SVS als Dritter im Ranking in Lauerstellung zu Spitzenreiter FC Frohlinde. Das allein macht schon deutlich, was am Freitagabend auf die Unnaer zukommt.

Eines dürfte jedenfalls klar sein: Mit der Leistung vom 0:3 am vergangenen Sonntag gegen Buer wird die Elf keinen Blumentopf gewinnen können. Immerhin: Die Sodinger sorgten am Wochenende mit dem 3:2-Sieg in Wattenscheid dafür, dass der Abstand des SSV Mühlhausen zum ersten Nichtabstiegsplatz nicht noch größer geworden ist - es bei weiterhin bei fünf Zählern Distanz bleibt.

Trainerwechsel auch in Sodingen

Dabei hatten die Mannen von Coach Timo Erkenberg, der erst unlängst Thomas Gerner als Übungsleiter ablöste, Glück, dass ihnen der Siegtreffer durch Kai Patalla erst fast mit dem Schlusspfiff gelang. Neben Patalla wird die Defensive des SSV ihr Augenmerk vor allem auf Naim Ajeti richten müssen, der in der laufenden Spielzeit schon 12 Mal in Schwarze getroffen hat. Aber auch ein Tugrul Aydin (acht Treffer) muss erst einmal neutralisiert werden.

Beim SSV Mühlhausen bleibt abzuwarten, wie sich der Trainerwechsel - Marco Slupek übernimmt für Dirk Eitzert - auswirkt. „Der SV Sodingen ist ein undankbarer Gegner. Der Club hat derzeit einen guten Lauf, kommt zu einem ziemlich ungünstigen Zeitpunkt“, sagt Marco Slupek. „Wir müssen alle Kräfte bündeln, um etwas Zählbares zu holen“, so der neue Coach weiter. Erschwerend kommt für den SSV hinzu, dass Mustafa Akdeniz wegen einer Rotsperre ausfällt. Hinter Kapitän Jan Pfeffer steht ferner aus beruflichen Gründen noch ein Fragezeichen. Zudem plagen sich einige Akteure des SSV noch mit Erkältungen herum.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt