Nach einer erneuten Heimniederlage wird langsam eng für den HC TuRa Bergkamen

dzHandball

Zwei Punkte hatte TuRa-Trainer Thomas Rycharski eingeplant. Doch am Ende ging seinem Team die Puste aus.

von Harald Jansen

Bergkamen

, 01.12.2019, 14:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Oberliga: TuRa Bergkamen - TuS 09 Möllbergen 27:32 (15:14). „Heute war mehr drin“, bemerkte TuRa-Trainer Thomas Rycharski nach Abpfiff der Partie gegen die Gäste aus Ostwestfalen.

Bergkamen startete in der eigenen Defensive mit einer sehr offensiven Aufstellung und zeigte sich sofort sehr bissig. Bereits im ersten Angriff trieb man Möllbergen ins Zeitspiel. Bergkamen musste in dieser Partie auf den deckungsstarken Robin Webers verzichten. Webers wird in den nächsten Tagen an der Achillessehne operiert und fällt vermutlich für die nächsten zehn Wochen aus.

Wie Rycharski erwartet hatte, stellten die Gäste gegen den TuRa-Angriff seine 5:1-Deckung. Doch in den ersten Spielminuten kam Bergkamen gut in die Partie und konnte nach gut zehn Minuten durch Niklas Domanski mit 4:3 erstmals in Führung gehen. Torwart Niklas Walter zeigte einige gute Paraden und verlieh dem Team Sicherheit. Und auch vorne konnten einige Male Lücken am Kreis in der Möllberger Deckung genutzt werden. So konnten sich die Gastgeber bis auf 14:10 absetzen. Aber Möllbergen überwand diese kleine Krise und verkürzte bis zum Wechsel auf 15:14.

In der zweiten Hälfte war die Partie erst einmal ausgeglichen. „Da haben wir einige Überzahlsituationen nicht genutzt. Da fehlt bei uns doch etwas die Qualität“, bemerkte Rycharski. Einige gute Einwurfmöglichkeiten ließ der TuRa-Angriff aus und brachte den großgewachsenen Torwart der Gäste immer mehr ins Spiel. Knapp zwanzig Minuten vor Abpfiff wechselte der TuRa-Coach Torwart Kevin Stork für Niklas Walter ein. Und der fischte sich gleich den ersten Ball. Nach einer Parade spielte er einen langen Ball auf Niklas Domanski, den dieser zum 23:22 verwandelte. Es sollte die letzte Führung sein. Möllbergen schaffte mit einem 5:0-Lauf die Vorentscheidung und profitierte auch von einer umstrittenen Zweiminutenstrafe gegen die Bergkamener Bank.

So brachte Möllbergen die Partie nach Hause und Bergkamen verbleibt mit nunmehr 5:13 Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz ganz nah an der Abstiegszone.

TuRa: Walter, Stork, Dam. Nowaczyk (2), Roßfeldt, Terbeck (8), Kauer (1), Stukalin (4/3), Müller, Kramaric, Domanski (4), Fülber (2), Saarbeck (5), Kurschus

Bester Spieler: Terbeck, Saarbeck

Torfolge: 2:2, 5:3, 12:9, 14:10, 15:14 – 17:18, 23:22, 23:27, 26:29, 27:32

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Frauenhandball
TuRa-Coach Ingo Wagner lässt sich gegen variantenreichen Gegner eine Variante einfallen
Hellweger Anzeiger Handball
Für Landesligist RSV Altenbögge besteht Ausrutschgefahr - nicht nur wegen des Wetters