SuS Oberaden stellt sich einen richtigen Aufstiegs-Held zwischen die Pfosten

Fußball

Der Fußball-A-Kreisligist SuS Oberaden ist für die neue Saison zweifelsohne bestens aufgestellt. Jetzt greift in der neuen Spielzeit auch ein erfahrener Keeper ins Spiel ein.

Oberaden

, 22.05.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Muzaffer Onur

Der neue Torhüter des SuS Oberaden glänzte bereits vor zwei Jahren im Aufstiegsspiel in Heeren. © Teimann

Irgendwann einmal muss das Ende der Fahnenstange doch erreicht sein, fragt sich so manch ein Fußball-Fan in der Kreisliga A (2). Der SuS Oberaden aber bastelt weiter akribisch an seiner Mannschaft für die neue Saison. Jüngster Neuzugang ist Verteidiger Can Bozkurt vom Landesligisten IG Bönen. Der bringt aber auch gleich noch einen erfahrenen Torhüter mit.

Jetzt lesen

Der 32-jährige Muzaffer Onur schließt sich dem SuS Oberaden an. Zusammen mit Umut Alcan wird er am Römerberg um die Position zwischen den Pfosten buhlen. Onur kommt offiziell vom Landesligisten IG Bönen, verzeichnete aber in der laufenden Saison keinen Meisterschafts-Einsatz in der ersten Mannschaft. Onur spielte im Pokal und in drei Testspielen. Dafür stand er in der Reserve in der Kreisliga C acht Mal zwischen den Pfosten und verhalf ihr somit zum Aufstieg in die Kreisliga B.

Drei Jahre lang für die IG Bönen im Einsatz

„Ich habe die Vorbereitung nicht mitmachen können. Das hat der andere Torhüter der IG Bönen für sich genutzt“, bringt der erfahrene Keeper aber durchaus Verständnis für die Trainer-Entscheidung auf. Immerhin lief er drei Jahre lang für die IG Bönen auf. Unvergessen bleibt das Aufstiegsspiel der Kreisliga-Meister gegen seinen ehemaligen Verein TSC Kamen in Heeren vor über 2.500 Zuschauern. „Damals habe ich den entscheidenden Elfer gehalten und wir sind in die Bezirksliga aufgestiegen. Auch dort wurden wir Meister.“

Muzaffer Onur stellt sich in der neuen Spielzeit beim A-Kreisligisten SuS Oberaden zwischen die Pfosten. Abteilungsleiter Stefan Kasch begrüßte den Keeper am Römerberg.

Muzaffer Onur stellt sich in der neuen Spielzeit beim A-Kreisligisten SuS Oberaden zwischen die Pfosten. Abteilungsleiter Stefan Kasch begrüßte den Keeper am Römerberg. © Palschinski

Muzaffer Onur hätte auch gut und gerne bei der IG Bönen bleiben können, denn der aufstrebende Verein wollte den 32-Jährigen gerne als Torwarttrainer engagieren. „Das war ein super Angebot. Überhaupt ist der Verein mit seinem Präsidenten toll. Kemal Cakir ist menschlich klasse, das hat noch kein anderer Verein getoppt“, gibt es Lobeshymnen für die Islamische Gemeinde. Aber: „Ich glaube, dass ich noch ein, zwei Jahre spielen kann.“

Muzaffer Onur gut befreundet mit Tutku Tekkanat

Die Anfrage von Oberadens Birol Dereli sein gerade zum richtigen Zeitpunkt gekommen. „Der SuS Oberaden hat ein klares Ziel, will in die Bezirksliga aufsteigen. Die spielen nicht um die Goldene Ananas - und das ist mir schon wichtig“, so Onur, der zudem gut mit Tutku Tekkanat befreundet ist. Auch „Tuti“ wechselt bekanntlich vom TSC Kamen zum Römerberg. Beide kennen sich bestens aus gemeinsamen Zeiten beim TSC und zuvor beim VfL Kamen.

Jetzt lesen

Auch für Muzaffer Onur besteht beim SuS Oberaden nach seiner aktiven Karriere die Möglichkeit, als Torwart-Coach in das Trainerteam aufzurücken. „Ich habe also auch bei diesem Verein alle Möglichkeiten.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball
Sebastian Eckei nimmt Auszeit, aber: „Ich hatte gute Gespräche mit anderen Vereinen“
Hellweger Anzeiger Sportschützen
Unnaer Sportschützin legt es auf Corona-Schutzmasken an - und spendet das Geld