Mit diesen Problemen startet der HC TuRa Bergkamen ins „Abenteuer Oberliga“

dzHandball

Als Tabellenzweiter schafft der HC TuRa Bergkamen den Aufstieg in die Oberliga. Verletzungen wichtiger Leistungsträger lassen Zweifel aufkommen, ob das Ziel Klassenerhalt erreicht wird.

von Michael Friehs

Bergkamen

, 11.09.2019, 11:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit einjähriger Unterbrechung spielt der HC TuRa Bergkamen wieder die erste Geige, was den Handball im Kreis Unna angeht. Durch den Aufstieg als Zweitplatzierter der letzten Saison sind die Rot-Weißen zurück im Handball-Oberhaus Westfalens und starten am kommenden Wochenende gegen den ASV Hamm II in das Abenteuer Oberliga. „Die Mannschaft weiß, worum es in der kommenden Saison gehen wird und brennt schon auf die ersten Spiele“, versprach Bergkamens Coach Thomas Rycharski. Dem TuRaner Übungsleiter ist es gelungen, innerhalb weniger Jahre eine schlagkräftige Truppe zu formen, die es fortan wieder mit den westfälischen Handball-Größen aus Hamm, Bielefeld oder Gladbeck aufnehmen will.

Jetzt lesen

Auf der Torhüter-Position sowie im Rückraum konnte sich der HC TuRa in den letzten Wochen personell zwar verstärken, muss aber auch die Abgänge von Lars Kröllken, Tim Faber und Philipp Moog verkraften, die in den letzten Jahren eine positive Entwicklung im rot-weißen Trikot gemacht haben. Besonders auf der Rechtsaußenposition sieht „Tomek“ Rycharski noch Handlungsbedarf, vor allem nachdem sich Mirko Kauer am Mittelfuß verletzte und erst einmal ausfällt. Auch Keeper Kevin Stork wird zunächst fehlen, die Rückraumspieler Pascal Terbeck und Dimitrij Stukalin plagten sich mit Knie- und Wadenbeschwerden herum. Diese Sorgen sollen die große Vorfreude auf das erste Oberliga-Heimspiel in der Friedrichsberghalle nach mehr als fünf Jahren aber nicht schmälern. „Die Jungs haben es sich verdient, wieder in dieser Liga zu spielen. Es wird von Beginn an darum gehen, die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen. Wir gehen das Ganze mit viel Vorfreude an und wollen zum Start direkt versuchen, den großen Nachbarn aus Hamm etwas zu ärgern“, so „Tomek“ Rycharski, der einst selbst mit dem ASV Hamm bis in die 1. Bundesliga aufgestiegen war.

Die Zu- und Abgänge

Kader: Kevin Stork (TW), Niklas Walter (TW), Nils Harhoff (TW), Marvin Banaschak (TW) – Damian Nowaczyk (C), Niklas Domanski, Robin Webers, Pascal Terbeck, Dimitrij Stukalin, Darius Nowaczyk, Leon Fülber, Thorben Roßfeldt, Kevin Saarbeck, Edwin Kramaric, Mirko Kauer

Zugänge: Dimitrij Stukalin (Ahlener SG), Niklas Walter (OSC Dortmund), Nils Harhoff (TV Werne), Edwin Kramaric (ASV Hamm A-Jugend), Thorben Roßfeldt (zuletzt SuS Oberaden)

Abgänge: Lars Kröllken (PSV Recklinghausen), Tim Faber (Soester TV), Philipp Moog (TuS Volmetal), Christoph Müller (Stand By)

Trainer: Thomas Rycharski (5. Saison)

Platzierung letzte Saison: 2. Platz Verbandsliga

Saisonziel: Klassenerhalt

Meisterschaftsfavoriten: ASV Hamm II, TSG AH Bielefeld, Sportfreunde Loxten

Auftaktprogramm: ASV Hamm II (H), TuS Ferndorf II (A), TuS Bielefeld/Jöllenbeck (H)

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (2):

TuRa-Coach Berger: „Meine persönliche Bilanz gegen den BSV Heeren ist miserabel!“

Meistgelesen