Mit diesen Erwartungen starten die heimischen Bezirksligisten in die Saison

dzHandball

Nach dem Rückzug des TuS Jahn Dellwig gehen aus dem heimischen Raum nur noch fünf Teams in der Bezirksliga-Hellweg an den Start. Nur zwei davon können wohl oben mitspielen.

von Mats-Yannick Roth

Kreis Unna

, 12.09.2019, 10:53 Uhr / Lesedauer: 4 min

Was sich bei denen personell getan hat und welche Ziele angestrebt werden, hat die Sportredaktion unserer Zeitung ermittelt.

TuS Eintracht Overberge

Die Mannen um Spielertrainer Karsten Rockel starten erneut mit dem primären Ziel in die Saison, vorzeitig den Klassenerhalt zu sichern. „Ich bin auch sehr zuversichtlich, dass uns das gelingen wird und wir auch mal für die ein oder andere Überraschung sorgen können“, so der Eintracht-Coach, der aufgrund der Personallage zuletzt improvisieren musste. Nachdem sich abzeichnete, dass der ohnehin schon dünne Kader der ersten Mannschaft noch weiter an Quantität verliert, wird die Bezirksliga-Mannschaft des TuS OV fortan gemeinsam mit der zweiten Mannschaft trainieren und auch flexibler die Spieler austauschen. „Die Jungs kennen sich untereinander bereits lange, sodass das keine Schwierigkeiten bereiten wird“, ist sich Rockel sicher. Auf die Overberger wartet ein sehr anspruchsvolles Auftaktprogramm mit den ersten Partien gegen Ennigerloh, Heeren, Kamen und Unna Massen. Trotzdem ist sich der Overberger Spielertrainer sicher: „Ich bin sehr optimistisch, dass wir nicht mit 0:8 Punkten in die Saison starten werden. Wenn wir unser Spiel auf die Platte kriegen, ist auch in diesen Duellen schon etwas möglich für uns.“

Kader: Matthias Nielinger (TW), Marcel Walter (TW), Pascal Wrenger (TW) – Stefan Biernat, Sebastian Brinkmann, Tobias Edelmann, Björn Hlawa, Son Ho, Sebastian Müller, Fabian Nagel, Karsten Rockel, Julian Roßkamp, Jens Schwake, Tim Walter, Marco Zivkovic, Giuliano Wöllert

Zugänge: -

Abgänge:Leon Merten (VfL Kamen)

Spielertrainer: Karsten Rockel

Saisonziel: Klassenerhalt

Platzierung letzte Saison: 11. Platz

Meisterschaftsfavoriten: SGH Unna Massen, Soester TV II, VfL Kamen

Auftaktprogramm: TV Ennigerloh (A), HC Heeren (H), VfL Kamen (H)

Jetzt lesen

HC Heeren

Nach einem ordentlichen letzten Jahr will sich der HC Heeren auch in dieser Saison wieder einen Namen als unangenehm zu spielender Gegner machen und seine Offensivqualitäten weiter ausbauen. Die Vorbereitung verlief aus Sicht von Trainer Mike Rothenpieler aber ziemlich schleppend, sodass er die Ziele zunächst defensiver formulierte. „Unsere Vorbereitung wird sich auf jeden Fall noch auf die ersten Meisterschaftsspiele erstrecken“, klagte Rothenpieler über die hohe Ausfallquote im Training in den Sommermonaten. Gleich mehrere Testspiele mussten aus diesem Grunde abgesagt werden. Wo die Heerener wirklich stehen, wird sich erst nach den ersten Spieltagen zeigen, die gegen den TV Werne (15. September) und TuS Overberge (22. September) angesetzt sind.

Kader: Tim Vögeding (TW), Calvin Knop (TW), Johannes Müller (TW) – Matthias Athens, Tim Redlin, Dominik Hoeft (C), Thorben Stehling, Max Hohl, Lukas Pfeil, Tim Hellmann, Jan-Lukas Schröer, Martin Rother, Philipp Siegert, Andreas Kohl, Robing Meding, Marcel Mrochen, Dominik Mrochen, Sascha Inkmann

Zugänge: Max Hohl (VfL Kamen), Robin Meding (TVE Husen-Kurl), Tim Hellmann, Calvin Knop (zuletzt SuS Oberaden 3. Mannschaft)

Abgänge: Melvyn Leniger (Stand By)

Trainer: Mike Rothenpieler (2. Saison)

Saisonziel: Vorsaison bestätigen (7. Platz)

Platzierung letzte Saison: 7. Platz

Meisterschaftsfavoriten: SGH Unna Massen, Soester TV II

Auftaktprogramm: TV Werne (H), TuS Eintracht Overberge (A), TuS Jahn Dellwig (H)

Mit diesen Erwartungen starten die heimischen Bezirksligisten in die Saison

Der HC Heeren strebt einen gesicherten Mittelfeldplatz an. © Art

HC TuRa Bergkamen II

Zum ersten Mal bereitete Niklas Domanski, der selbst noch Akteur der Oberliga-Mannschaft des HC TuRa Bergkamen ist, die Zweitvertretung der TuRaner auf die neue Saison vor. Als Neu-Coach sammelte er in den zurückliegenden Wochen wichtige Erkenntnisse in den vielen Trainingseinheiten und Testspielen, sodass er sein Team gut gerüstet für die Spielzeit 2019/2020 sieht. „Wir haben immer wieder richtig gute Ansätze gezeigt, die wir jetzt auch in der Saison umsetzen wollen“, gab Domanski die Richtung für die Meisterschaft vor. Nachdem mit Dustin Kurschus der erfolgreichste Feldtorschütze der letzten Saison das Team in die erste Mannschaft verlassen hat, sollen nun andere Akteure mehr Verantwortung übernehmen und sich in den Spielen einbringen. Bis zum Winter wollen die Bergkamener bereits genügend Punkte gesammelt haben, um gar nicht erst in die gefährliche Tabellenregion der Bezirksliga abzurutschen. „Unser Saisonziel ist der vorzeitige Klassenerhalt“, bestätigte auch Niklas Domanski, der sein Team in den ersten Spielen in der Pflicht sieht.

Kader: Daniel Faulstich (TW), Lukas Bommer (TW), Marcel Körner (TW), Nils Harhoff (TW) – Max Grothaus, Max Schwittay, Eric Schünnemann, Marvin Faulstich, Christofer Quardon, Niklas Tecklenborg, Niklas Dudek, André Brandt (C), Rene Ogar, Jan Türk, Oguzhan Pakdemir, Marco Goslawski, Philipp Osterwald, Thorben Tecklenborg

Zugänge: Jan Türk (OSC Dortmund II), Marco Goslawski (SuS Oberaden II), Christofer Quardon (TuS Eintracht Overberge), Nils Harhoff (TV Werne)

Abgänge: Dustin Kurschus (1. Mannschaft), Kai Maurer (VfL Brambauer), Christian Meier (SuS Oberaden II)

Trainer: Niklas Domanski (1. Saison)

Saisonziel: vorzeitiger Klassenerhalt

Platzierung letzte Saison: 10. Platz

Meisterschaftsfavoriten: VfL Kamen, SV Eintracht Dolberg, Soester TV II

Auftaktprogramm: TuS Jahn Dellwig (A), Hammer SC (H), Ahlener SG III (A)

SGH Unna Massen

Mit einem deutlichen Qualitätsgewinn wartet die SGH Unna Massen für die neue Saison auf. Vom Oberliga-Absteiger SuS Oberaden wechseln Bastian und Pascal Stennei zurück zu ihrem Stammverein und wollen gemeinsam unter dem neuen Coach Mathias Uhlenbrock eine möglichst erfolgreiche Saison spielen. Im Idealfall soll am Ende des Spieljahres der Aufstieg stehen, der aber nicht als das ganz große Saisonziel ausgegeben wurde: „Wir wollen oben mitspielen und sind sicher in vielen Spielen der Favorit. Diese Rolle nehmen wir aber gerne an. Wir haben in der Vorbereitung schon gute Ansätze gezeigt und wollen uns jetzt noch weiter verbessern“, so Uhlenbrock, der das Zepter mittlerweile in Gänze von Stefan Rust übernommen hat. Vor allem von der Erfahrung der beiden ehemaligen Oberliga-Spieler soll die ganze Mannschaft partizipieren. Die Mischung aus Alt und Jung passe, sodass auf jeden Fall mehr erreicht werden soll als der sechste Platz in der letzten Saison. Der letzte Test gegen den Landesligisten TV Brechten verlief in der letzten Woche mit einem 32:26-Sieg bereits vielversprechend.

Kader: Sven Keller (TW), Armin Büscher (TW), Kevin Borowski (TW) - Tobias Ostermann, Dennis Traue, Pascal Stennei, Jordi Geuken, Michael Biernat, Mike Bottner, Bastian Stennei, David Weicken, Tobias Brüggemann, Michael Hampel, Nicholas Weicken, Markus Haschke, Andreas Biernat (C)

Zugänge: Pascal Stennei, Bastian Stennei (beide SuS Oberaden)

Abgänge: Christopher Diste, Daniel Tschorn (beide Stand By), Benjamin Becker (2. Mannschaft)

Trainer: Mathias Uhlenbrock (1. Saison)

Saisonziel: um den Aufstieg mitspielen

Platzierung letzte Saison: 6. Platz

Meisterschaftsfavoriten: Soester TV II, VfL Kamen, TV Ennigerloh

Auftaktprogramm: Soester TV II (A), VfL Brambauer II (H), TV Ennigerloh (A)

Mit diesen Erwartungen starten die heimischen Bezirksligisten in die Saison

Der VfL Kamen gehört zu den Mitfavoriten auf den Titel. © awa

VfL Kamen

Im ersten Jahr unter dem neuen Trainer Uwe Nitsch will sich der VfL Kamen in spielerischer Hinsicht weiterentwickeln. Generell hat der ehemalige Drittligaspieler das Ziel ausgegeben, den Abstand zu den oberen Plätzen so gering wie möglich zu halten: „Wir wollen so lange es geht oben mitspielen, damit es möglichst auch nach Weihnachten für uns noch um etwas geht“, so Nitsch, der bisher auf gute Wochen in Kamen zurückblickt: „Die Einstellung bei den Jungs stimmt. Ich bin guter Dinge, dass wir gut in die Saison kommen.“ Ein Nachteil für die Kamener war in der Vorbereitung, dass die heimische Koppelteichsporthalle lange Zeit gesperrt war und immer wieder woanders gespielt und trainiert werden musste. Das erste Heimspiel am 2. Spieltag gegen den TV Ennigerloh wird in der Sporthalle Heeren stattfinden. Auch mit diesem Umstand hat sich der VfL aber arrangiert, sodass nach guten Vorbereitungsspielen die Meisterschaft beginnen kann.

Kader: Jannik Presch (TW), Yannick Mohr (TW) – Leon Merten, Jakob Sutmeier, Moritz Keck, Steven Vogt (C), Julian Wilking, Maurice Schuster, Joost van Nek, Tom Darenberg, Lennart Pahlig, Moritz Martinovic, Henning Lehmkemper, Niklas Kuropka, Tobias Goeke, Kamil Jagusch

Zugänge: Leon Merten (TuS Eintracht Overberge)

Abgänge: keiner

Trainer: Uwe Nitsch (1. Saison)

Saisonziel: So lange wie möglich oben mitspielen

Platzierung letzte Saison: 5. Platz

Meisterschaftsfavoriten: TV Ennigerloh, SGH Unna Massen, Soester TV II

Auftaktprogramm: VfL Brambauer II (A), TV Ennigerloh (H), TuS Eintracht Overberge (A)

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (2):

TuRa-Coach Berger: „Meine persönliche Bilanz gegen den BSV Heeren ist miserabel!“

Hellweger Anzeiger Handball-Bezirksliga:

Warum der VfL Kamen das Spitzenspiel gegen den TV Ennigerloh in Heeren austrägt

Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A

Diese vier Teams warten im Titelrennen auf den nächsten Fehltritt der Konkurrenz

Meistgelesen