Das war aber mal eine Zitterpartie! Mit 28:27 gewinnt der Königsborner SV am Donnerstagabend das Nachholspiel beim PSV Recklinghausen - dank einer überragenden Spielerin.

Königsborn

, 20.12.2018, 21:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die gesamte erste Halbzeit dominiert der Königsborner SV vor gut 200 Zuschauern im Nachholspiel beim PSV Recklinghausen. Der KSV wirft einen Sechs-Tore-Vorsprung heraus, um dann knapp mit 28:27 vom Feld zu gehen.

Vorsitzender Bernd Kuropka und Sportwart Harald Jansen frohlockten schon zur Pause auf der Tribüne, freuten sich zusammen mit Günter Harbach auf ein vorweihnachtliches Geschenk. Immer wieder angetrieben von einer engagierten Melanie Webers führte der KSV zu diesem Zeitpunkt ja auch klar mit 18:12.

Und dann? Ja, dann kam der PSV, der die KSV-Torschützinnen Webers (9) und Benden (7) in direkte Deckung nahm. Damit kamen die Gäste nun gar nicht klar. Beim 24:24 (51.) glich Recklinghausen sogar aus. Das Match drohte zu kippen.

Die Königsbornerinnen blieben aber dran, mussten sich mächtig ins Zeug legen, um nicht noch in Rückstand zu geraten. Melanie Webers fasste sich dann in der Schluss-Sekunde ein Herz und markierte das 28:27. Die Königsborner Jubeltraube tanzte auf dem Spielfeld; „Auswärtssieg schallte es durch die Halle.

Das Spiel wurde für Donnerstag angesetzt, weil es am ursprünglichen Termin in die Halle geregnet hatte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Handball-Oberliga: PSV Recklinghausen - KSV

In der Oberliga setzten sich die Handballerinnen des Königsborner SV im Nachholspiel beim PSV Recklinghausen mit 28:27 durch.
21.12.2018
/
Melanie Webers (KSV in Blau) trifft zum 15:10 für den KSV
Celine Pelz (KSV in Blau) beim Versuch, sich über Rechtsaußen durchzusetzen
Lisa Gerbe (KSV in Blau) erhöht auf 16:10
Lisa Gerbe (KSV in Blau) erhöht auf 16:10
Celine Pelz (KSV in Blau) beim Versuc,h, sich über Rechtsaußen durchzusetzen
Melanie Webers (KSV in Blau) legt sich mächtig ins Zeug auf dem Weg zu ihrem 15:10

Foto: Neumann
Maike Benden (KSV in Blau) läuft sich fest
Melanie Webers (KSV in Blau) trifft zum 7:3 für den KSV
Melanie Webers (KSV in Blau) trifft zum 15:10 für den KSV
Melanie Webers (KSV in Blau)

Königsborner SV: Ebel, Liese - Webers (9), N. Hering (1), A. Hering, Mastalerz (2), Benden (7), Prasch (1), Weidemann (1), Pelz, Fleckstein, Eckey, Gerbe (7)

Beste Spielerinnen: Webers, Gerbe, Ebel

Torfolge: 0:1, 2:2, 4:9, 6:12, 12:18 - 13:18, 18:19, 24:24, 25:27, 27:28

Stimmen zum Spiel

Kai Harbach, Trainer des Königsborner SV: „Wir haben eine starke erste Halbzeit hingelegt. Nach der Pause mussten wir uns aber durchbeißen, weil Melle Webers und Maike Benden in Manndeckung genommen wurden. Da taten wir uns schwer. Am Ende haben wir aber mit 28:27 in Recklinghausen gewonnen. So ist es vom Ergebnis her ein perfekter Jahresabschluss.“

Harald Jansen, Sportwart des Königsborner SV: „Das war zumindest im ersten Durchgang eine tolle Vorstellung. Wir können mit der Hinrunde mehr als zufrieden sein, der zweite Platz kann sich sehen lassen. Immerhin haben wir sehr viele Neuzugänge im Team und da war natürlich zunächst die Befürchtung, dass die Mannschaft nicht gleich harmonisch aufspielt, wenngleich die individuelle Klasse deutlich vorhanden ist. Ich muss aber sagen, dass das Trainer Kai Harbach sehr gut hinbekommen hat. Er hat hier eine tolle Truppe zusammengeschweißt.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
Auslosung für „Final Four“: Gegen diese Gegner will der Königsborner SV in den DHB-Pokal