Für den Kamener SC und die IG Bönen war im Finale des Hallen-Masters in Werl nach den Runden vier und fünf Schluss. Der Titel ging wieder an den Bezirksligisten RW Westönnen.

Kreis Unna

, 26.01.2020, 19:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach der vierten Runde war gestern für den Kamener SC Feierabend. Gegen das Bezirksliga-Topteam RW Westönnen verlor die heimische Mannschaft vor voll besetzten Rängen knapp mit 1:2. Am Ende des Hallen-Masters heimste der Club immerhin noch ein Preisgeld von 250 Euro ein. Obendrein gab es am Abend bei der Siegerehrung noch einmal 400 Euro aus der A-Kreisliga-Wertung, in der der KSC den zweiten Platz hinter der SG Oestinghausen belegt hat.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Hallen-Masters Werl

26.01.2020
/
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann
Hallen-Masters Werl© Thorsten Teimann

Zum Final-Auftakt rannten die Kamener zunächst in eine 2:5-Pleite gegen den Landesligisten SV Hilbeck. Gegen die U21 des SC Verl sprang die Kahya-Truppe durch ein Cirak-Tor Sekunden vor Spielende (3:2) in die nächste Runde. Dort wartete Titelverteidiger RW Westönnen. Ebenfalls gegen Westönnen (0:2) ausgeschieden ist die IG Bönen in der anschließenden Runde fünf.

Jetzt lesen

Im Finale ließen die Rot-Weißen gegen den Regionalligisten SC Verl ihre Hallen-Klasse aufblitzen und verteidigten den Titel mit 3:1.

In der Lucky-Loser-Runde am Samstag stecken geblieben sind der SSV Mühlhausen und der FC Overberge. Die Bergkamener belegten sang- und klanglos den letzten Platz punktlos mit vier Niederlagen. Der SSV Mühlhausen hatte hingegen die Chance zum Sprung in die Finalrunde. Gegen den TuS Allagen und die U21 der Hammer SpVg kam die von Sascha Grasteit betreute Mannschaft aber jeweils nicht über ein 2:2 hinaus. Gegen SF Ostinghausen gab es am Ende sogar noch eine Niederlage. Das war am Ende zu wenig, Gruppenplatz drei bedeutete das Aus.

Kamener SC: Bouzerda, Brinkmann, Camara, Cirak, Hohl, Hümmer, Jacob, Krause, Lenz, Hahn

SSV Mühlhausen: Mesewinkel - Braun, Ernst, Bernsdorf, Gretzingen, Moussa, Schmidt, Deifuß, Grasteit, Yousofi

Die Stimmen zum Masters

Bernd Schimanski, Kamener SC: „Wir sind am Ende leider etwas unglücklich gegen RW Westönnen ausgeschieden, sind aber im Großen und Ganzen zufrieden. Immerhin sind wir zweitbestes A-Kreisliga-Team beim Masters, da wir ärgerlicherweise ein Tor mehr als der Sieger dieser Wertung kassiert haben. Ansonsten haben wir gut gespielt.“

Sascha Grasteit, Co-Trainer SSV Mühlhausen: „Wir können nicht mit dem Abschneiden zufrieden sein. Wir haben in unserer Lucky-Loser-Gruppe gegen die vermeintlich schwächeren Teams verloren, aber RW Westönnen gewonnen. Im entscheidenden Spiel gegen Oestinghausen haben wir dann die Großchancen liegenlassen.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Eishockey
„Bärinnen“ des EC Bergkamen treffen im Play-Down auf die „Mad Dogs“ aus Mannheim