Massens Stürmer „Bilbo“ Scharfe hat einen neuen Verein gefunden

dzFußball

Gerade einmal ein Jahr hat Björn Scharfe für seinen neuen Verein SG Massen gespielt, da dreht er dem Club wieder den Rücken zu. Der Angreifer hat eine alte Liebe für sich wiederentdeckt.

Unna

, 14.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seinen größten Erfolg feierte Björn Scharfe, der von seinen Freunden gerne „Bilbo“ genannt wird, mit dem Aufstieg von RW Unna II in die Bezirksliga. Zuvor war er noch an der schon beeindruckenden Aufstiegs-Serie von Westfalia Unna unter Trainer Emre Aktas beteiligt.

Jetzt lesen

Nach einem Jahr in der Bezirksliga war dann aber bei RW Unna Schluss. Fast die komplette, ehemalige Westfalia-Mannschaft meldete sich beim Traditionsverein ab und schloss sich dem VfL Kamen an, wo die meisten auch heute noch in der A-Kreisliga um den Aufstieg in die Bezirksliga kämpfen. „Bilbo“ Scharfe indes hat sich Ende vergangener Saison erneut umorientiert und wechselte zur SG Massen direkt in die Bezirksliga.

Scharfe stürmte nur ein Jahr für die SG Massen in der Bezirksliga

Dieses Zusammenspiel war allerdings nicht von Dauer geprägt, denn nur nach einer Saison hat sich der torgefährliche Angreifer im Juni wieder bei der SG abgemeldet. Seit Anfang Juli steht fest: Scharfe stürmt wieder für RW Unna. Neu-Trainer Patrick Kulinski hat den Stürmer wohl überzeugen können, sich erneut dem Unnaer Traditionsverein anzuschließen. Der setzt vermehrt vor allem auf junge, talentierte Spieler, die Coach Kulinski weiterentwickeln möchte.

Scharfe zählt da schon eher zu den erfahrenen Akteuren. Er könnte die Rolle von Elysea Dumanli übernehmen, der die Rot-Weißen in Richtung KSC verlassen hat. Zu den erfahrenen Zugänge von RW Unna zählen zudem Ahmet Keske und Cagtay Kara, die beide vom VfK Weddinghofen kommen. Ansonsten verfügt das Trainergespann Patrick Kulinski/Marco Kaczmarek vor allem über viele Youngsters. Kulinski aber, der bekanntlich auch in die Nachwuchsarbeit des BVB involviert ist, liegt die Arbeit mit hoffnungsvollen Talenten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball:
Baslarli erlebt Corona hautnah: „Der Verein hat alles versucht, um das zu verhindern“