Mareike Müller gewinnt den Westfalentitel

dzTennis

Die Spielerin des TC Methler bleibt bei den Westfälischen Tennismeisterschaften in den Gruppenspielen ungeschlagen.

Kamen

, 24.06.2019, 11:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei subtropischen Temperaturen sind am Sonntag die 86. Westfälischen Tennis-Meisterschaften der Damen und Herren sowie Seniorinnen und Senioren beim TC Buer Schwarz-Weiß-Grün zu Ende gegangen. Während sich die Zuschauer auf der parkähnlichen Tennisanlage zumeist unter den Schatten spendenden Bäume aufhielten und zuschauten, mussten die Spielerinnen und Spieler bei Temperaturen um die 35 Grad auf der roten Asche um die Titelvergabe fighten. Zum Glück brauchte niemand Erste Hilfe, sodass am Ende des Tages die Sieger und Finalisten ihre Pokale und Urkunden entgegennehmen konnten.

Zwei Mal die Höchststrafe verteilt


Besonders erfreulich verlief der Wettkampf für die an zwei gesetzte Mareike Müller vom TC Kamen-Methler, die den Westfalentitel im Einzel der Damen 30 gewann. Sie musste sich mit der an Nummer eins gesetzten Nadine Niemeyer (Tennispark Versmold), Nadine Davidheimann (TC Grün-Weiß Bochum) sowie ihrer Vereinskollegin Melanie Suchhardt auseinandersetzen.

Packender Kampf trotz der hohen Temperaturen

Gegen Davidheimann und Suchhardt setzte sich Müller, die in der Meisterschaft für das Verbandsliga-Damenteam ihres Vereins ans Netz geht, sehr souverän mit jeweils 6:0 und 6:0 durch. Gegen diese Gegnerinnen war Niemeyer ebenfalls erfolgreich (6:2 und 6:0 sowie 6:1 und 6:3), sodass die Partie gegen die Nummer zwei auch die Entscheidung bringen sollte. Trotz der hohen Temperaturen lieferten sich die beiden den erwartet packenden Schlagabtausch, den Müller am Ende mit 3:6, 6:3 und noch einmal 6:3 für sich entscheiden konnte.

Erfreulich für den TC Kamen-Methler zudem: Melanie Suchhardt belegte nach dem hart umkämpften 3:6, 6:4 und 6:4 gegen Nadine Davidheimann den Bronzeplatz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (2):

TuRa-Coach Berger: „Meine persönliche Bilanz gegen den BSV Heeren ist miserabel!“