Magere Beute für die „Bärinnen“ des EC Bergkamen

dzEishockey

Zwei Siege hatte der EC Bergkamen in den Spielen gegen die Düsseldorfer EG eingeplant. Daraus wurde nichts: Nur einer statt der sechs erhofften Punkte sprangen heraus.

Bergkamen

, 28.10.2018, 16:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Samstagabend kamen die Bärinnen vor einer Superkulisse von rund 200 Fans einfach nicht ins Spiel. Trotzdem gingen die „Bärinnen“ nach 8:25 gespielten Minuten durch Britta Schröder mit 1:0 in Führung. Doch den ECB-Damen gelang es nicht, diese noch weiter auszubauen. Kurz nach Beginn des zweiten Drittels erzielte die Düsseldorfer EG den Ausgleich. Zur Mitte des Spiels wurde es dann ereignisreicher. Nach 31:26 gespielten Minuten gingen die Gäste sogar in Führung. Die allerdings nur 45 Sekunden hielt, Kristin Blase war für die Bärinnen erfolgreich. Wiederum nur 2:04 Minuten später gingen die Düsseldorferinnen erneut in Front. Im Schlussabschnitt konnte Claudia Weltermann früh den erneuten Ausgleich für ihre Farben erzielen. In den letzten zehn Minuten der Partie bauten die ECB-Damen dann etwas Druck auf, richtig gefährlich wurde es vor dem Tor jedoch zu selten, sodass es in die Verlängerung ging. Nachdem diese nach fünf Minuten torlos zu Ende ging, kam es zum Penalty-Schießen. In dem hatten dann die Gäste das bessere Ende für sich und konnten sich den Zusatzpunkt ergattern.

Am Sonntag kamen die Bärinnen etwas besser zu Recht. Doch da kam eine altbekannte Schwäche der Bergkamenerinnen mal wieder durch: Die schwache Chancenauswertung. Gleich mehrere Eins-auf-Null Situationen und gute Schussmöglichkeiten wurden vergeben. Und wenn dann doch mal ein Schuss durchging, war - wie im zweiten Drittel beim Schuss von Alyssa Wohlfeiler – das Lattenkreuz im Weg. Die DEG war immer wieder mit Kontersituationen gefährlich, besonders nachdem man zweimal kurz vor Ende des ersten und zweiten Drittels in Führung gehen konnte (14:55 und 38:38 Minuten). Das erste Tor für die Bärinnen, und somit den zwischenzeitlichen Ausgleich, erzielte wie schon am Vorabend Britta Schröder.

Im Schlussdrittel warfen die Bärinnen noch einmal alles in die Waagschale, doch es half alles nichts. Die Scheibe wollte einfach nicht über die Linie des Düsseldorfer Gehäuses. Wieder kurz vor Ende des Drittels dann die endgültige Entscheidung, das 1:3 für die Gäste (58:36 Minuten). „Das ist echt ein gebrauchtes Wochenende“, war Vorsitzende Ilona Pollmer sichtlich angefressen.

Statistik Spiel Samstag: EC Bergkamen – Düsseldorfer EG 3:4 n.P. (1:0, 1:3, 1:0, 0:1).

ECB: Tor: Flötgen, Wirth - Verteidigung: Graeve, Badura, Weltermann, Schneck, Florian - Sturm: Gruchot, Lübbert, Belo, Blase, Schwamborn, Hahn, Ziegenhals, Wohlfeiler, Becker, Kanders, Schröder

Tore: 1:0 (9.) Schröder (Florian), 1:1 (22.) van der Kemp (Maßner), 1:2 (32.) Küsters (Dopheide, Leveringhaus), 2:2 (33.) Blase (Becker, Hahn), 2:3 (35.) Kazubek (van der Kemp), 3:3(42.) Weltermann (Wohlfeiler), 3:4 (65.) Leveringhaus (Penalty)

Strafen: ECB: 16 min - DEG: 14 Min

Statistik Spiel Sonntag:EC Bergkamen – Düsseldorfer EG 1:3 (0:1, 1:1, 0:1).

ECB: Tor: Flötgen, Wirth - Verteidigung: Graeve, Badura, Weltermann, Schneck, Florian, Schröder - Sturm: Lübbert, Schwamborn, Wohlfeiler, Hahn, Ziegenhals, Belo, Becker, Kanders, Blase

Tore: 0:1 (15.) Swikull (Küsters, Kazubek), 1:1 (35.) Schröder (Hahn), 1:2 (39.) Kazubek (Dopheide, Oppermann), 1:3 (59.) Swikull (Leveringhaus)

Strafen:ECB: 6 Min./ DEG: 12 Min.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball:
IG Bönen muss im Derby der Landesliga beim SuS Kaiserau auf Ex-Holzwickeder verzichten
Hellweger Anzeiger Frauenhandball
TuRa-Coach Ingo Wagner lässt sich gegen variantenreichen Gegner eine Variante einfallen
Hellweger Anzeiger Handball
Für Landesligist RSV Altenbögge besteht Ausrutschgefahr - nicht nur wegen des Wetters