Lösbaren Aufgaben nach der Herbstpause

dzHandball

Zwei Heimspiele stehen für die heimischen Frauen-Oberligisten auf dem Programm: HC TuRa empfängt HSG EURo und der Königsborner SV den TV Arnsberg.

von Harald Jansen

Kreis Unna

, 25.10.2018, 16:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

HC TuRa Bergkamen – HSG EURo. Nach zwei Wochen Herbstpause steht für die Damen des HC TuRa Bergkamen das nächste Meisterschaftsspiel in der Oberliga auf dem Zettel. Gegner in der heimischen Sporthalle am Friedrichsberg ist am Samstag die HSG EURo. Anpfiff ist um 17 Uhr.

Der Aufsteiger aus Ostwestfalen legte in der Liga mit 6:0 Punkten einen Traumstart hin, musste aber zuletzt gegen PSV Recklinghausen und den Königsborner SV zwei glatte Niederlagen einstecken. „EURo ist ein guter Aufsteiger mit einer schnellen jungen Truppe, die auch einen guten Rückraum hat. Die gehen viel über Tempo, sodass wir mit voller Pulle dagegenhalten müssen“, lautete die Analyse von TuRa-Trainer Ingo Wagner zum kommenden Gegner.

Beide Teams nahmen vor zwei Wochen an Qualifikationsturnieren zum Final-Four des Westfalenpokals teil. Und beide konnten das Ticket lösen. Während die HSG dies mit zwei glatten Erfolgen gegen Hillentrup (18:9) und Senne (21:10) schaffte, überzeugte der heimische Oberligist mit Siegen gegen Verbandsligist PSV Recklinghausen II (18:12) und vor allem gegen das Oberligaspitzenteam des ASC Dortmund (19:17).

In der Herbstpause hat Bergkamen urlaubsbedingt nur eingeschränkt trainiert, sich aber diese Woche konzentriert auf die HSG EURo vorbereitet. Sa. 17.00 Uhr

Königsborner SV – TV Arnsberg. Ganze drei Wochen sind vergangen, seit die Damen des Oberligisten Königsborner SV mit einem glatten 29:22-Erfolg bei der HSG EURo in die Herbstpause gingen. Und nun steht für die Truppe von KSV-Trainer Kai Harbach das Topspiel gegen die Sauerländerinnen des TV Arnsberg an. Beginn ist am Samstag um 19:15 Uhr in der heimischen Kreissporthalle. „Wir haben in der Pause sehr gut trainiert. Alle sind heiß auf das Spiel und die Truppe wächst immer mehr zusammen“, so Harbach. Der TVA ist sicher eine der Überraschungen der laufenden Saison und steht in der aktuellen Tabelle mit 8:2 Punkten auf Rang drei. Besonders die Siege gegen Everswinkel und den PSV Recklinghausen haben bei Harbach Eindruck hinterlassen. „Wir wollen nun aber den ersten Heimsieg. Wenn wir das im Training gezeigte auf die Platte bringen, bin ich auch optimistisch“, bemerkt Harbach, für dessen Team drei glatte Auswärtssiegen auf dem Zettel stehen.

Im einzigen Heimspiel gab es allerdings eine 17:18 Niederlage gegen den ASC Dortmund. Kurios sicher auch das Ergebnis gegen den TVA aus der Vorsaison, als der KSV den Gegner in einem „Offensivspektakel“ mit 13:12 niederrang. Personell gibt es bei den Blauhemden keine Probleme. Sa. 19:15 Uhr

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (2):

Darum kann der SuS Oberaden dem TSC Kamen im Titelrennen mächtig zusetzen

Meistgelesen