Laura Nolte hat schon das nächste große Ziel vor Augen

dzBobsport

Die Unnaerin Laura Nolte wird nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft für den Weltcup nominiert. Ein toller Erfolg, doch nun steuert die 21-Jährige schon das nächste Ziel an.

von Dirk Berkemeyer

Unna

, 17.11.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im aktuellen Gespräch mit unserer Redaktion spricht die junge Pilotin aus Unna über die anstrengenden letzten Wochen und gibt bereits jetzt einen Ausblick auf die nächsten Herausforderungen.

Frau Nolte, drei extrem spannende Selektionsrennen liegen hinter Ihnen. Schon im Vorfeld war klar, dass von den vier deutschen Weltklasse-Athletinnen eine vorerst keinen Weltcup-Platz bekommen würde. Wie nervenaufreibend waren die letzten Wochen?

Das war natürlich schon sehr stressig für uns. Nach dem verpatzten Start und Rang vier in Winterberg ist der Druck für Deborah und mich natürlich extrem angewachsen. In Altenberg bei zweiten Rennen konnten wir dann bereits in vier Läufen unser Können demonstrieren. Am Königssee war es das erwartete Herzschlagfinale mit zwei Laufbestzeiten und dem DM-Titel.

Jetzt lesen

Da ist dann bestimmt viel Druck abgefallen?

Durch den Sieg bei der DM haben wir uns in eine starke Position geschoben. Die Freude hat überwogen. Aber viel Zeit bleibt uns auch nicht zum Jubeln, denn jetzt geht ja schon die Saison los.

Und diesmal sind Sie von Beginn an mit dabei...

Jetzt lesen

Ja es hat geklappt. In der Vorsaison sind wir ja erst in der zweiten Hälfte eingestiegen. Schon der Start mit dem Podiumsplatz in Winterberg war grandios.

Nur bei der WM hat es nicht so gut geklappt…

Ja, in Altenberg haben wir leider nicht so liefern können. Ehrlicherweise haben wir uns da aber selbst ziemlich viel Druck gemacht. Da bin ich ja Deutsche Meisterin geworden und hatte die Bahn bestens im Griff. Leider hat es bei der WM nicht hingehauen. Zudem hat sich im Vorfeld Deborah verletzt und irgendwie ist das dann alles zu viel gewesen.

Laura Nolte hat sich die WM-Teilnahme zum Ziel gesetzt.

Laura Nolte hat sich die WM-Teilnahme zum Ziel gesetzt. © Berkemeyer

Und wo wird die Reise jetzt hingehen?

Wir werden uns natürlich im Weltcup erst akklimatisieren müssen. Einige Bahnen kennen wir noch nicht so gut, dennoch wollen wir bestmöglich abschneiden.

Der Bundestrainer lobt vor allem eure Startzeiten. Ihr habt in jedem Lauf der Selektion die Bestzeit hingelegt.

Jetzt lesen

Ja, oben klappt es bei uns wirklich sehr gut. Nach unten hin ist uns noch der ein oder andere Fehler passiert, aber auch da sind wir zuversichtlich. Es ist aber definitiv so, dass meine Anschieberinnen allesamt sehr gut trainiert haben im Sommer.

Und das ging auch trotz der ganzen Corona-Maßnahmen?

Irgendwie haben wir den ersten Lockdown ja nicht so richtig mitbekommen. Unsere Saison war vorbei, als es losging. Und unsere Trainingsmöglichkeiten in Dortmund waren schnell wieder verfügbar. Da haben wir nicht viel Zeit verloren.

Wo kann es also für das Team Nolte im kommenden Winter hingehen?

Wir wollen natürlich im Weltcup so gut wie möglich abschneiden und gerne auch in der gesamten Saison dabei sein. Ein weiteres großes Ziel ist die WM 2021, die ja nun wieder in Altenberg stattfindet. Mit dieser Bahn haben wir mittlerweile wieder Frieden geschlossen. Da wollen wir schon besser abschneiden, als im Vorjahr.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt