Laura Nolte bei der Bob-WM in Altenberg gestürzt

dzBobsport

Ein Sturz hat die Medaillenträume der Unnaerin Laura Nolte bei der WM zunichtegemacht. Wichtiger jedoch: Sie überstand dieses Unglück unverletzt.

Unna

, 21.02.2020, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Glück im Unglück hatte die Unnaerin Laura Nolte bei der Zweierbob-Weltmeisterschaft in Altenberg. Sie stürzte im zweiten Lauf und rutschte kopfüber mit ihrem schweren Sportgerät durch den Eiskanal ins Ziel. Zum Glück überstanden Nolte und ihre Partnerin Ann-Christin Strack dieses Unglück unbeschadet. Mit 9,76 Sekunden Rückstand auf die Führende wurde die beiden auf der Anzeigetafel auf Rang 17 geführt. Die Medaillenhoffnungen sind damit natürlich hin - doch das war in dem Moment völlig nebensächlich.

Nach dem ersten Lauf hatten Nolte und ihre Partnerin die anspruchsvolle Bahn mit 57 Hundertstelsekunden Rückstand auf die Spitze noch Rang neun belegt. Heute wird Laura Nolte zum dritten und vierten Lauf nicht an den Start gehen.

Jetzt lesen

Es hat sich also am Freitag erneut bewahrheitet, dass die Bahn in Altenberg ein sehr anspruchsvoller Eiskanal mit tückischen Kurvenkombinationen und Spitzengeschwindigkeiten von 140 km/h ist. Die Unnaerin hat das leider schmerzhaft zu spüren bekommen.

Der dritte und vierte Lauf finden heute um 15.30 und 17 Uhr (ARD) statt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball:
Coach Rau vom Landesligisten SuS Oberaden II befürchtet: „Das wird eine Leerlauf-Saison“