Laufende Erfolge für das Lauf Team Unna

Leichtathletik

Das Lauf Team Unna war wieder bundesweit im Einsatz und holte laufend gute Platzierungen wie beim Röntgenlauf in Remscheid.

Unna

02.11.2018, 12:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Laufende Erfolge für das Lauf Team Unna

Starteten beim Röntgenlauf: (v.l. hinten) Bernd und Alexandra Richter, Birgit von Wenserski, Markus Sembach, Uwe Rüping und Michael Theil; Ingmar Uhrich (vorne) startete krankheitsbedingt nicht.LTU

Gleich dreimal die Halbmarathondistanz von 21,1 Kilometern mussten die Starter beim Röntgenlauf rund um Remscheid hinter sich bringen. Es ging über Stock und Stein, bergauf und bergab. Dies addierte sich zu weit über 1000 Höhenmetern auf, die noch zusätzlich zu bewältigen waren. Diese vom DUV als Ultra-Marathon beworbene Veranstaltung rief auch mehrere Läufer vom Lauf Team Unna auf den Plan. Als Tagesschnellster vom Team schnitt Michael Theil, von Haus aus eigentlich Triathlet, beim Ultramarathon ab. Trotz des kalten Wetters konnte er sich unter den 46 Männern seiner Altersklasse M50 als Elfter weit vorne platzieren. Alexandra Richter warf all ihre Energie in diesen Ultramarathon, den sie in hervorragenden 7:34:35 Std. (Neunter Platz W50) abschloss und sich als 36. Frau im Gesamtfeld bei 65 insgesamt beteiligten Frauen im guten Mittelfeld platzierte.

Marathon statt Ultralauf

Uwe Rüping, weiterhin auf dem Wege der Regeneration von einer Muskelverletzung des letzten Sommers, entschied sich noch während des Laufs auf dem Supertrail zu einer Verkürzung auf Marathondistanz. Er wählte, ähnlich wie nach ihm sein Vereinskamerad Bernd Richter, das Marathonziel am Schwimmbad, stieg aus und wurde nach gestoppten 4:51:38 Stunden in der Wertung „Marathon statt Ultra“ auf Platz acht seiner AK M50 registriert. In derselben Wertung tauchte auch Bernd Richter (Neunter Platz M50) auf, der ebenso kurzfristig die verkürzte Strecke bevorzugte, für die er 5:30:24 Stunden benötigte.

Von vorneherein für den Marathon gemeldet waren Birgit von Wenserski und Markus Sembach. Beide blieben auf der bergigen Strecke zusammen, beendeten den Lauf bis auf die Sekunde zeitgleich in 5:25:38 Stunden und platzierten sich in ihren jeweiligen Altersklassen auf den Plätzen sieben und 15.

Debüt in Frankfurt

Als einer der letzten großen City-Marathons auf deutschem Boden firmiert der Frankfurt Marathon das Ende der Laufsaison. Jochem Wüstemann vom LT Unna lag nach einer Zeit von 3:28:47 Stunden auf Platz 314 seiner Altersklasse M50. Angesichts der Windverhältnisse ein recht erfreuliches Resultat für den gestandenen Langstreckler.

Ihr Debüt in Frankfurt gab Antje Thielmann (W35) auf der Marathonstrecke. Mit 5:05:11 Stunden, die ihr in der mit 347 Frauen besetzten AK W35 Platz 324 einbrachte, war sie am Ende nicht ganz zufrieden.

Glauchauer Herbstlauf

Auch Siegfried Nauy vom Lauf Team Unna nahm an einem Wettkampf über die Halbmarathondistanz teil. Beim Glauchauer Herbstlauf, einem Ort etwas nördlich von Zwickau gelegen, kamen exakt 2356 Läuferinnen und Läufer zusammen, um die 33. Austragung dieses Laufs zu gestalten. Es konnte unter besten Wetterbedingungen gestartet werden, und so belegte Nauy nach 1:38:10 Stunden den zwölften Platz seiner Altersklasse M30.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen