Lars Kröllken führt den HC TuRa in die Erfolgsspur

dzHandball

Die erste Saisonniederlage hat den HC TuRa Bergkamen nicht aus der Spur gebracht. Gegen Westfalia Hombruch wurde Samstag wieder verdient mit 35:32 gewonnen.

von Mats-Yannick Roth

Bergkamen

, 11.11.2018, 13:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Verbandsliga: HC TuRa Bergkamen – TuS Westfalia Hombruch 35:32 (18:13). Der HC TuRa hat nach der bitteren Last-Second-Niederlage in Siegen eine Woche zuvor nun am Samstag wieder in die Erfolgsspur gefunden.

Gegen den TuS Hombruch zeigten die Bergkamener besonders in der ersten Halbzeit eine richtig starke Leistung. Von Beginn an stellte TuRa eine sehr zweikampfstarke Deckungsreihe auf die Platte, die immer wieder Ballgewinne verzeichnete. Im Angriff überzeugten die Hausherren mit viel Flexibilität. Über alle Positionen wurde getroffen. Einzig mit der Chancenverwertung haderte Bergkamens Trainer Thomas Rycharski einmal mehr: „Ganz ehrlich: Nach 30 Minuten hätte es auch 21 oder 22:13 stehen können. Das war etwas ärgerlich, ansonsten kann ich der Mannschaft für die erste Halbzeit nur ein Kompliment aussprechen.“

Bitter für den HC TuRa war hingegen, dass Keeper Kevin Stork sich erneut an seinem lädierten Knie verletzte und schon vorzeitig ausgewechselt wurde. Im zweiten Durchgang verloren die Bergkamener dann überraschend den Faden. Hombruch kam über seine Rückraumachse Vogler/Sasse zurück ins Spiel und stellte nach 20:16 und 20:19 beim 21:21 in der 41. Minute den Ausgleich her. Dreimal gingen die Gäste anschließend sogar in Führung. Nach der offensiven Manndeckung gegen Pascal Terbeck war auf TuRaner Seite dann Lars Kröllken der Mann der letzten Viertelstunde. Ohne Fehlwurf steuerte er in der Schlussphase sechs Treffer bei und war letztlich der Matchwinner für seine Farben. „Wir stehen insgesamt richtig gut da und haben uns jetzt ein echtes Spitzenspiel gegen Haltern in der nächsten Woche verdient“, freute sich HCT-Trainer „Tomek“ Rycharski.

HCT: Stork, Faber – Nowaczyk (4), Moog (5), Terbeck (3), Webers, Müller, Domanski (6), Altenberg, Fülber, Dar. Nowaczyk (4), Kröllken (6), Saarbeck (7)

Bester Spieler: Kröllken

Torfolge: 5:2, 7:4, 10:9, 13:10, 18:13 – 21:22, 23:24, 27:26, 31:29, 35:32

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen