KSV-Männer verabschieden mit Uwe Bartmann ein „Urgestein“ in den Ruhestand.

dzVolleyball

Drei Mal „Goldene Ananas“, einmal Abstiegsangst: So könnte der letzte Spieltag der heimischen Volleyballer umschrieben werden. Ernst wird es nur noch für SuS Oberadens Damen.

von Dirk Berkemeyer

Kreis Unna

, 04.04.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Männer-Verbandsliga (3): TSC Eintracht Dortmund - Königsborner SV. In der Sporthalle West geht es am Samstagnachmittag für beide Teams um rein gar nichts mehr. Die Hausherren können mit einem Sieg den dritten Tabellenrang verteidigen. Königsborn hat den Klassenerhalt durch das 2:3 gegen Lünen perfekt gemacht und will sich in Dortmund noch anständig aus der Saison verabschieden. Apropos verabschieden: Der langjährige KSV-Akteur Uwe Bartmann hängt seine Schuhe nach der Partie endgültig an den Nagel. Damit muss der KSV für die kommende Spielzeit einen neuen Mannschaftsverantwortlichen und Pressesprecher finden. „Alle sind fit und wollen Sonntag noch einmal alles geben“, freut sich Bartmann auf sein letztes Spiel. Sa. 14

KSV-Männer verabschieden mit Uwe Bartmann ein „Urgestein“ in den Ruhestand.

Uwe Bartmann geht zum letzten Mal ans Netz. © Michael Neumann

Männer-Landesliga (7): SG Oberaden/Kaiserau - TV Emsdetten. Den Spannungsbogen hochhalten wollen die Spielgemeinschaftler im letzten Saisonspiel gegen Emsdetten. Immerhin geht die Saison für die SG noch in die Verlängerung, denn als Tabellenzweiter kämpfen Timo Brune und Co. Mitte April in der Aufstiegsrelegation noch um einen Platz in der Verbandsliga. Emsdetten hat die Saison hingegen abgehakt und wird die Spielzeit als Dritter oder Vierter abschließen. So. 15

Frauen-Verbandsliga (4): EVC Massen - RC Sorpesee II. Mit einem Heimspiel können sich die Massener Damen am Samstagabend in die Sommerpause verabschieden. Gegen den RC Sorpesee II wollen die Damen von Guido Engler dabei natürlich einen Sieg landen. In der heimischen Schillerschule dürfte für die nötige Stimmung gesorgt sein, denn wenn der EVC gewinnt, würde man die Saison auf einem sehr guten fünften Rang abschließen. Andernfalls könnte noch der Sturz auf Rang sechs drohen, wenn Bielefeld gegen Halle gewinnen sollte. Sa. 19

Frauen-Landesliga (6): SuS Oberaden - SG FdG Herne. Um „Alles oder Nichts“ geht es für die Oberadener Damen am Sonntagnachmittag in der Dattelner Gustav-Adolf-Schule. Im direkten Duell ermitteln Oberaden und Herne den Teilnehmer an der Abstiegsrelegation. Derzeit hat diesen Platz der SuS mit 20 Punkten inne. Herne liegt mit 21 Zählern knapp davor. Jeder Sieg, der drei Punkte einbringen würde, aber auch ein 3:2-Erfolg im Tie Break würde Oberaden den sicheren Klassenerhalt bringen. Sollte die Partie nämlich „nur“ 3:2 für den SuS Oberaden ausgehen, käme es bei den dann punktgleichen Teams auf das Satzverhältnis an. Das würde mit minus drei bei Oberaden gegenüber minus fünf bei Herne knapp zugunsten von Oberaden ausfallen. Für Spannung ist in diesem Saisonfinale also gesorgt. So. 16.15

Lesen Sie jetzt