KSV engagiert, verliert aber beim Nord-Meister

dzHandball

Die Punkte blieben zwar in Hannover, doch die Drittliga-Damen des Königsborner SV zeigten bei ihrem ersten Auftritt beim Nord-Meister Hannover-Badenstedt durchaus eine engagierte Leistung.

von Harald Jansen

Königsborn

, 25.10.2020, 16:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dritte Liga: TV Hannover-Badenstedt - Königsborner SV 26:24 (12:9). Die Vorbereitung auf diese Partie war schließlich alles andere als optimal. Die Trainingsbedingungen waren aufgrund des Sport-Lockdowns im Kreis Unna stark eingeschränkt und auch das erste Saisonspiel gegen ASC Dortmund konnte nicht durchgeführt werden. „Wir haben das heute gut gemacht“, war KSV-Trainer Kai Harbach auch trotz der Niederlage durchaus zufrieden mit dem Auftritt seines Teams.

Jenny Fastnacht heißt die erste Torschützin für den KSV in dieser durch das Virus geprägten Saison. Nach knapp drei Minuten netzte die Linkshänderin, die verletzungsbedingt die komplette letzte Saison verpasst und in Hannover einen guten Tag erwischt hatte, zum 1:1 ein. Und in der Folge ging Königsborn durch Jessica Hackerts erstmals mit 3:2 in Führung (8.). Nach einer knappen Viertelstunde erhöhte Hanna Wrede von der Siebenmetermarke sogar zum 5:3. Doch dann häuften sich Ballverluste bei den Kreisstädterinnen. „Da haben wir gleich schnell den Ausgleich kassiert. Wir konnten auch das Kreisläuferspiel des Gegners nicht mehr richtig unterbinden“, so Harbach. Hannover nutzte dies und legte einen 6:0-Lauf hin. In Unterzahl brachte Rückkehrerin Rabea Pein ihre Farben wieder auf 10:9 heran, ehe Hannover bis zur Pause noch zwei Treffer nachlegen konnte. Nach dem Seitenwechsel hagelte es einige Zeitstrafen gegen den KSV.

Jetzt lesen

Doch Badenstedt ließ in dieser Phase auch zwei Siebenmeter aus. Trotzdem nutzte der amtierende Meister der 3. Liga Nord die Überzahlsituationen aus und war beim 15:10 erstmals deutlicher in Führung. „Das Team hat aufopferungsvoll gekämpft“, freute sich Harbach, der für die beiden Torfrauen Jana Möllmann und Sarah Ebel lobende Worte fand. Auch beim 21:14 eine Viertelstunde vor Schluss ließ der KSV den Kopf nicht hängen und arbeitet sich noch auf 26:24 heran. Nächsten Samstag geht es zur Bundesliga-Reserve des VfL Oldenburg. jan

Königsborner SV: Möllmann , Ebel , Liese , Webers (1) , N.Hering (2) , Hackerts (2) , Msstalerz (6/4) , Wrede (3/3) , A.Hering , Fastnacht (3) , Pelz , Köppel (4) , Pein (2) , Feldmann (1) , Krollmann

Beste Spielerin: Möllmann, Ebel, Fastnacht

Strafminuten: 12 / 10

Torfolge: 2:2, 3:5, 9:5, 9:8, 12:9 – 16:12, 21:14, 22:19, 26:21, 26:24

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt