Königsborner SV steht vor einer richtigen Mammut-Aufgabe

Volleyball

Nach der Herbstpause steigen die heimischen Volleyball-Teams wieder in den Spielbetrieb ein. Dabei haben vor allem die Herren des Königsborner SV einen dicken Brocken vor der Brust.

Kreis Unna

von Dirk Berkemeyer

, 01.11.2018, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Königsborner SV steht vor einer richtigen Mammut-Aufgabe

Der Königsborner SV hat am Sonntag einen echten Brocken vor der Brust: Der Gammer SC kommt. © Neumann

Männer-Verbandsliga (3): Königsborner SV – Hammer SportClub.

Eine Mammut-Aufgabe hat der KSV zu lösen. Die Hammer Gäste dominieren die Liga bis dato nach Belieben und haben in ihren bisherigen Partien die Maximalausbeute von drei Siegen eingefahren. Dabei gab der aktuelle Spitzenreiter zudem auch nur einen Satz ab. Königsborn kommt nach drei Partien auf vier Punkte und liegt in der aktuellen Tabelle auf einem guten fünften Rang. So. 16.00

Frauen-Verbandsliga (3): Telekom Post SV Bielefeld - EVC Massen.

Eine weite Auswärtsreise steht für die Massener Damen auf dem Programm. Im Carl-Severing-Berufskolleg trifft die Truppe von Guido Engler ab 16 Uhr aber auf einen Gegner, der leistungsmäßig auf Augenhöhe sein sollte. Die Bielefelder verbuchten im bisherigen Verlauf drei Punkte und haben damit genau einen Zähler mehr vorzuweisen als der EVC. Sa. 16.00

Frauen-Landesliga (6): SuS Oberaden – TuS Bönen.

Am Samstag kommt es in der Oberadener Realschule zum Duell zwischen Auf- und Absteiger. Die Bönener Frauen gehen dabei als klarer Favorit in die Partie. In der Tabelle hat der TuS als aktueller Tabellenzweiter sechs Zähler auf der Habenseite, Oberaden kommt als Vorletzter aktuell auf drei Punkte. Vor der Herbstpause kassierte Bönen in Datteln eine unnötige Niederlage und peilt dafür schnelle Wiedergutmachung an. Oberaden hingegen sammelte beim Sieg in Wattenscheid frisches Selbstvertrauen und möchte vor heimischer Kulisse vermeintlich mit dem großen Favoriten mithalten. Sa. 15.00

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volleyball

Oberadens Timo Brune ratlos: „Als ob auf einmal keiner mehr Volleyball spielen konnte!“

Meistgelesen