Königsborner SV setzt auf diesen ehemaligen RWU-Trainer

Fußball:

Der Umbruch beim Königsborner SV ist in vollem Gange. Die Reserve wird künftig sogar von einem ehemaligen RWU-Trainer gecoacht.

Königsborn

16.07.2019, 11:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Königsborner SV setzt auf diesen ehemaligen RWU-Trainer

Coachen die Zweite und Dritte des KSV: (v.l.) Frank Oetzel, Engin Derwich und Matthias Schukalla.KSV © KSV

Der Umbruch beim Königsborner SV findet derzeit in allen Bereichen statt. Neben der ersten Mannschaft mit seinem neuen Trainergespann um Chefcoach Andreas Feiler und den beiden Co-Trainern Tobias Retzlaff sowie Kevin Jagusch hat sich auch bei den beiden Reserve-Mannschaften einiges getan. Die zweite Mannschaft wird in der kommenden Saison von Frank Oetzel zusammen mit Engin Derwich trainiert. Oetzel war zuletzt bei RW Unna tätig. Derwich wechselt intern von der dritten Mannschaft.

Ein ebenfalls neues Trainergespann bekommt die Dritte des KSV. Sie wird betreut von Matthias Schukalla und Arthur Kwiotek. Schukalla kehrt nach dreieinhalb Jahren wieder nach Königsborn zurück, nachdem eine neue Herausforderung als Trainer der B-Jugend beim SSV Mühlhausen suchte und im Anschluss eine über zweijährige Pause einlegte.

„Das, was momentan hier beim KSV passiert, ist schon etwas ganz Besonderes. Die positive Stimmung und der Wille jedes Einzelnen, an diesem Umbruch mitzuwirken, macht das Ganze so einzigartig“, äußert sich Schukalla zum Umbruch.

Mit nahezu 40 Spielern beim Saisonauftakt am 2. Juli wurde bereits die erste lockere Trainingseinheit absolviert. Der Spielerpool der „Zweiten“ und „Dritten“ wird dabei aufgrund von Urlaubern, die in den nächsten Tagen dazustoßen, noch weiter wachsen. In den kommenden Wochen der Vorbereitung wird sich dann der Stamm beider Mannschaften herauskristallisieren und dementsprechend leistungsgerecht aufgeteilt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Oberliga

HSC-Kapitän Nils Hoppe: „Wir müssen uns an anderen Gegnern orientieren“

Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga B:

Darum wechselte sich Billmerichs Trainer Flurim Ramaj beim 1:1 selbst ein

Meistgelesen