Königsborner SV rutscht immer weiter Richtung Abstiegszone ab

dzHandball

Frauen-Drittligist Königsborner SV verliert bei der Reserve des FSV Mainz mit 24:30 und rutscht damit auf den neunten Platz ab.

von Harald Jansen

08.03.2020, 19:17 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Drittligadamen des Königsborner SV verpassten erneut den Big-Point in Richtung Klassenerhalt. Die Gastgeberinnen des FSV Mainz 05, die nach wie vor auf dem ersten Abstiegsplatz zehn stehen, konnten durch diesen 30:24-Erfolg den Rückstand auf den KSV auf zwei Zähler

Jetzt lesen
verkürzen. Der Kampf um den Tabellenplatz neun, der den Ligaverblieb sichert, ist nun komplett offen.

Ohne Ricarda Köppel und Hanna Wrede schrumpfte der Kader des KSV für dieses wichtige Auswärtsspiel auf elf Spielerinnen zusammen. „Wir kamen gut in die Partie“, stellte KSV-Trainer Kai Harbach im Rückblick fest. Und in der Tat. Zwei Treffer durch Celina Prasch dem Maike Esterhaus einen dritten folgen ließ, brachte Königsborn eine schnelle 3:0-Führung. Doch Mainz angeführt von Anika Hampel, die erst vor einigen Tagen eine Einladung für die U18-Nationalmannschaft des DHB für Länderspiele gegen Frankreich erhalten hat, kam in die Partie. Schnell übernahm Mainz beim 5:4 die Führung. Mitte der ersten Hälfte fielen die Treffer fast im Sekundentakt, ohne dass sich ein Team absetzen konnte. Der KSV konnte dabei einige Überzahlsituationen nicht nutzen. „Nach der Pause kam dann wieder unser altes Problem. Wir leisten uns acht, neun Fehlabspiele, die Mainz ausnutzte. Da wurden lange Pässe gespielt, die nicht ankamen“, so Harbach.

KSV-Trainer Kai Harbach war mit den Leistungen nicht zufrieden.

KSV-Trainer Kai Harbach war mit den Leistungen nicht zufrieden. © Neumann

Die Erstligareserve aus Mainz verzichtete übrigens komplett auf Spielerinnen aus dem Bundesligateam und setzte auf seine eigenen Nachwuchskräfte. Mitte der zweiten Hälfte brachte die zukünftige Nationalspielerin Hampel, die am Ende sieben Treffer auf ihrem Konto hatte, ihre Farben mit 20:17 auf drei Treffer nach vorne. Der KSV kämpfte zwar, konnte aber nicht mehr den Anschluss halten. Den entscheidenden Zwischenspurt legte Mainz dann in den letzten acht Minuten hin. Melanie Webers hatte nochmal auf 25:22 verkürzt und Mainz zog in der Folge über 27:22 auf 30:24 davon.

Jetzt lesen

„Uns haben heute die Alternativen gefehlt. Aber wir werden nicht aufgeben“, sagte Harbach nach Spielschluss. Für den heimischen Drittligisten, der nach der Niederlage auf Platz neun über dem Strich liegt, kommt es nächsten Samstag zu einem ganz wichtigen Heimspiel gegen Mitaufsteiger SFN Vechta.

Königsborner SV: Ebel , Seckelmann, Liese, Webers (4), Mastalerz (6/5), Benden (3), Prasch (2), Pelz, Feldmann, Bergmann (6), Esterhaus (3)

Beste Spielerin: Mastalerz, Bergmann

Torfolge: 0:3, 5:4, 8:8, 11:11, 14:13 - 20:17, 25:22, 30:24

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
Overberges Trainer Rockel: „Es gab Überlegungen, das Team in die Kreisliga zurückzuziehen“
Hellweger Anzeiger Fußball
Beim A-Kreisligisten SuS Oberaden spielt neben Torjäger Baslarli weiterer neuer Stürmer