Statistisch sieht es gut aus, wenn der Königsborner SV am Sonntag bei Fortuna Düsseldorf aufläuft. Respekt haben die Gäste vor der Siebenmeter-Königin vom Rhein.

von Harald Jansen

Königsborn

, 15.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Damen, 3. Liga West, Fortuna Düsseldorf 1895 - Königsborner SV.

Beim Blick auf die Tabelle zeigt sich, dass der jüngste Sieg gegen HSG Marpingen-Alsweiler dringend notwendig war. So gewann die Düsseldorfer Fortuna mit 32:30 in Blomberg und der „Fffzeh“ bezwang überraschend Tabellenführer TV Aldekerk mit 22:21. Es bleibt dabei, in dieser Liga kann man an guten Tagen jeden schlagen, aber man kann auch gegen jeden verlieren.

Jetzt lesen

Gerade gegen die Mitaufsteiger kann der KSV aber mit 8:0 Punkten eine blitzsaubere Bilanz vorlegen. Düsseldorf ist übrigens auch Liganeuling. Mit 13:15 Punkten und Platz neun in der Tabelle liegt das Team von KSV-Trainer Kai Harbach über dem Strich, muss aber nach wie vor den Blick auch immer nach unten richten. „Da kommen jede Woche Wundertüten raus. Das müssen wir jetzt auch mal machen“, blickt Harbach auf die letzten Ergebnisse der Konkurrenz zurück. Und gerade in Düsseldorf könnte der KSV einen richtigen Big-Point setzen. Schließlich belegt die Fortuna mit 10:18 Zählern Rang zehn und damit den ersten Abstiegsplatz.

Jetzt lesen

„Unsere Moral ist intakt. Die Mannschaft hat wieder gesehen, dass sie gewinnen kann“, ergänzt Harbach, der in Düsseldorf eine gute Siegchance für sein Team sieht und ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Im Hinspiel siegte der KSV vollkommen verdient in der Unnaer Kreissporthalle mit 26:23 und hatte dabei die Fortuna gut im Griff. Mit der großgewachsenen Leonie Berger verfügt Düsseldorf über eine torgefährliche Spielerin. Mit 105 Saisontoren führt Berger die aktuelle Torschützenliste der 3. Liga an und war dabei beim letzten Sieg der Fortuna in Blomberg elfmal erfolgreich. Die Rechtshänderin wirft auch alle Siebenmeter für die Rheinländerinnen und hat dort mit 91 Prozent (62 Treffer bei 68 Versuchen) eine Traumquote.

In personeller Sicht kann Harbach auf seinen aktuellen Kader zurückgreifen. Die langzeitverletzten Lisa Gerbe und Jenny Fastnacht fehlen natürlich auch in Düsseldorf. So. 14.00

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt