Königsborner SV beweist beachtliche Frühform

dzHandball

Die Handballfrauen des Königsborner SV bereiten sich auf das „Abenteuer 3. Liga“ vor.Wohl sehr erfolgreich, denn bei einem künftigen Ligakonkurrenten glänzte das Team. bereits.

von Harald Jansen

Königsborn

, 11.08.2019, 14:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Frauen-Testspiel, Borussia Dortmund II – Königsborner SV 23:32 (14:18). Die Damen des Neu-Drittligisten Königsborner SV präsentierten sich gegen den zukünftigen Ligagegner aus der Nachbarstadt in guter Form. In dem Spiel, das kurzfristig in die Sporthalle nach Wellinghofen verlegt wurde, bestimmten die Blauhemden aus der Kreisstadt über weite Strecken die Partien gegen die BVB-Reserve, die sich fast ausschließlich aus Jugendspielerinnen der erfolgreichen A-Jugend zusammensetzte. Beide Teams spielten guten Tempohandball und wechselten die Formationen munter durch. Nach einer starken Phase übernahm der KSV zum Ende der ersten Hälfte die Führung. Nach dem Wechsel wurde diese Dominanz noch größer. Aus einer kompakten Deckung heraus baute der KSV die Führung weiter aus. Dass dann auch noch die einstudierten Spielzüge funktionierten, war das Sahnehäubchen auf eine geschlossene Mannschaftsleistung. So war Trainer Kai Harbach mit der Leistung seines Teams zufrieden. Vor allem gefiel ihm, dass die Mannschaft während der gesamten Zeit das Tempo hochhalten konnte. Insgesamt ein Test, der Appetit auf mehr macht, der aber nicht überbewertet werden sollte.

Königsborner SV: Ebel, Titze, Liese (3), Köppel (1), Prasch (2), Pelz (2), Benden (3), Gerbe, Bergmann (4), Fastnacht (3), Webers (1), Mastalerz (7/2), Esterhaus (6)

Beste Spielerin: gute Teamleistung

Torfolge: 2:5, 7:9, 13:11, 14:18 – 16:23, 20:26, 23:32.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (2):

TuRa-Coach Berger: „Meine persönliche Bilanz gegen den BSV Heeren ist miserabel!“

Hellweger Anzeiger Handball-Bezirksliga:

Warum der VfL Kamen das Spitzenspiel gegen den TV Ennigerloh in Heeren austrägt

Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A

Diese vier Teams warten im Titelrennen auf den nächsten Fehltritt der Konkurrenz

Meistgelesen