Siegestänzchen in der Halle. Der Königsborner SV hat beim 25:23 bei der HSG Marpingen-Alsweiler seinen ersten Sieg in der 3. Liga eingefahren.

von Harald Jansen

Königsdborn

, 29.09.2019, 16:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

HSG Marpingen-Alsweiler - Königsborner SV 23:25 (10:13)

Mit zwei ganz wichtigen Zählern im Gepäck konnte sich die Delegation des Königsborner SV nach dem 25:23-Sieg in Marpingen in der Samstagnacht auf den langen Heimweg machen. Der erste Sieg in der 3. Liga war eingetütet. Wie schon zuletzt im Heimspiel gegen den 1. FC Köln (22:22) war es für den heimischen Drittligisten wieder ein Spiel mit Höhen und Tiefen, in dem der KSV diesmal das bessere Ende für sich hatte. In der aktuellen Tabelle sprang man mit nunmehr 3:3 Punkten gleich auf Rang fünf vor, wobei allerdings die meisten Spiele des 3. Spieltags noch gespielt werden müssen.

„Ich bin unglaublich glücklich und froh über diesen Sieg“, freute sich KSV-Trainer Kai Harbach nach der turbulenten Schlussphase über den Sieg. War es vielleicht doch die lange Anfahrt von 350 km ins Saarland? Auf jeden Fall kam der KSV am Anfang nur schleppend in die Partie. Nach einer knappen Viertelstunde führten die HSG vor über 300 Zuschauern mit 5:2. Doch Königsborn kam angeführt von den überragenden Melanie Webers und Maike Benden ins Spiel. Nach zwanzig Minuten netzte Benden zur ersten Führung zum 7:6 ein, die bis zur Pause sogar auf 13:10 ausgebaut werden konnte. Nach dem Wechsel behielt die 19-jährige Hanna Wrede zweimal von der Siebenmetermarke die Nerven und die Kreisstädterinnen lagen mit 15:10 vorne. „Dann haben wir den Gegner wieder stark gemacht. Vorne verschießen wir drei, vier Freie und der Gegner läuft Konter“, blickt Harbach zurück.

Mitte der zweiten Halbzeit war der Fünftore-Vorsprung verspielt und Marpingen glich zum 18:18 aus. In den turbulenten Schlussminuten wechselte Harbach die Torhüterin und Vanessa Seckelmann parierte gleich zwei Mal glänzend. Maike Benden war es dann vorbehalten, mit einem Siebenmetertreffer den 25:23-Endstand herzustellen.

Bei aller Freude über den Sieg gibt es auch einen Wermutstropfen. Die überragende Melanie Webers verletzte sich bei der letzten Spielaktion, die zum Siebenmeter führte, schwer an der Schulter. Dem KSV droht nach Linkshänderin Jenny Fastnacht der zweite längerfristige Ausfall. „Alle haben heute gespielt und zu diesem Sieg beigetragen“, freute sich Harbach. Zum nächsten Spiel in der Unnaer Kreissporthalle reist die Fortuna aus Düsseldorf am 12. Oktober an.

Königsborner SV: Ebel, Seckelmann , Liese, Webers (7) , Mastalerz, Wrede (2/2), Benden (7/3), Prasch, Köppel (1), Feldmann, Bergmann (3), Esterhaus (2), Gerbe (3)

Beste Spielerin: Webers, Benden

Torfolge: 2:2, 5:2, 7:9, 10:13 – 10:15, 15:17, 19:21, 22:22, 23:25

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jugendfußball

Erstes Fazit: So sehen die Fußballvereine die Qualifikationsrunden der Junioren

Meistgelesen