Klarer Sieg des RSV Altenbögge im ersten Test - sogar vor Zuschauern

dzHandball:

Das Duell der ehemaligen Ligarivalen entschied der RSV Altenbögge gegen den SuS Oberaden II mit 37:25 für sich. Erstmals saßen dabei wieder Zuschauer auf der Tribüne.

von Mats-Yannick Roth

Bönen

, 10.08.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Handball-Testspiel: RSV Altenbögge – SuS Oberaden II 37:25 (17:9).

Nach den ersten Wochen der intensiven Saisonvorbereitung trug der RSV Altenbögge am vergangenen Sonntag sein erstes Testspiel aus. Zum ersten Mal seit Anfang März wurde unter Wettkampfbedingungen gespielt, Gegner des Neu-Verbandsligisten war der ehemalige Ligakonkurrent SuS Oberaden II. Auch einige Zuschauer fanden den Weg in die Sporthalle am Marie-Curie-Gymnasium – so ließ es das Hygienekonzept des Vereins nach Genehmigung der Stadt zu.

Jetzt lesen

Oberaden trat vor allem urlaubsbedingt nur mit einer Rumpftruppe an, startete dennoch ordentlich in das Spiel. Rund zehn Minuten hielten die Gäste richtig gut mit und gingen sogar ein paar Mal in Führung. Noch vor der Halbzeit drehte Altenbögge dann aber auf. Schon in der ersten Halbzeit wechselte Trainer Jens Schulte-Vögeling viel durch, sodass die Ressourcen gut eingeteilt wurden. Auf der Gegenseite war das nicht möglich, sodass bei den Oberadenern mit zunehmender Spieldauer aufgrund der hohen Temperaturen die Kräfte nachließen.

Auch im zweiten Durchgang spielte es Altenbögge, bei denen erstmals der Ex-Oberadener und Rückkehrer Jan Weber am Kreis spielte, weiter gut aus und fuhr am Ende einen klaren Sieg ein.

„Es war das typische erste Testspiel, da sind auch noch Fehler und Abstimmungsprobleme drin.“
Jens Schulte-Vögeling, Trainer RSV Altenbögge

Beide Trainer waren sich nach dem Spiel einig, dass das Resultat keine Aussagekraft besaß. „Nichtsdestotrotz waren auch einige gute Ansätze bei uns zu erkennen. Es war das typische erste Testspiel, da sind auch noch Fehler und Abstimmungsprobleme drin. Aber das ist ganz normal“, fasste RSV-Coach Jens Schulte-Vögeling zusammen. Sein Kollege Sascha Rau war trotz des Ergebnisses zufrieden mit der Partie. Er lobte seine dünn besetzte Mannschaft für den guten Einsatzwillen bei hochsommerlichen Bedingungen.

RSV: Wollek, Ihssen – Gerke, Röckenhaus, Geckert, Florian, Isenbeck, Stoffer, Feldmann, Stefek, Tröster, Jungemann

SuS: Wenzel, Caspari – Schott, Krock, Mork, Schuchtmann, Matthies, Junge

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball
Fußballerin springt Kniescheibe heraus: „Ich wurde wegen der Schmerzen sofort narkotisiert“