Katharina Polley und Thorben Grzanna sind die SFU-Sprintsieger

Schwimmen

Die Waalwijker Schwimmerinnen und Schwimmer trumpften jetzt groß beim Sprint-Vierkampf der SF Unna auf. Titel gab es aber auch für zwei SFU-Starter.

Unna

04.12.2018, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Katharina Polley und Thorben Grzanna sind die SFU-Sprintsieger

Wie ein Delfin im Wasser: Maja Friedrichs (SF Unna) - hier über die 50 Meter Schmetterling - beteiligte sich ebenfalls am Sprint-Vierkampf in Unna, sicherte sich in einer Disziplin auch den ersten Platz. © Neumann

Die mit Gästen aus der holländischen Partnerstadt Waalwijk und aus elf deutschen Vereinen besetzte Traditionsveranstaltung brachte erneut einen bis zum Schluss spannenden Wettkampf. Dabei waren Vielseitigkeit und Sprintfähigkeit gefragt.

In den einzelnen Jahrgängen und Altersklassen kamen alle anwesenden Teams zu Medaillen- Ehren. So nahmen die Waalwijker Schwimmerinnen und Schwimmer insgesamt zwölf Auszeichnungen mit nach Hause.

Im der SFU-Wertung schaffte die Vorjahreszweite Katharina Polley nach einem äußerst knappen Rennverlauf erstmals den Gesamterfolg vor Titelverteidigerin Nina Darenberg.

Nach drei Sprintstrecken noch zurückliegend, schwamm Katharina über 50 m Freistil (29,42 Sekunden) doch noch mit einem Gesamtvorprung von einer Zehntelsekunde auf Rang eins. Ihre vorherigen Zeiten: 50 m Schmetterling 31,80 Sekunden, 50 m Rücken 33,67 Sekunden, 50 m Brust 39,18 Sekunden.

Katharina Polley und Thorben Grzanna sind die SFU-Sprintsieger

Die Unnaer Sprintsieger des Vierkampfs: Katharina Polley und Thorben Grzanna.

Hinter einer keinesfalls enttäuschenden Nina Darenberg belegten Katharina Neuhaus und Maya Friederichs wie 2017 die Plätze drei und vier. Danach folgten Danielle Nitschke und Alexandra Maksimets.

Über eine gelungene Titelverteidigung durfte sich Thorben Grzanna freuen. In einem leistungsmäßig besser zu beurteilenden Vierkampf gewann er auch diesmal den SFU-Siegerpokal. Thorben erzielte auf den vier Strecken diese Zeiten: 50 m Schmetterling 28,57 Sekunden, 50 m Rücken 32,80 Sekunden, 50 m Brust 35,27 Sekunden, Freistil 25,08 Sekunden.

Mit einem Rückstand von weniger als zwei Sekunden belegten Nicklas-Ronny Köhler und Alexander Neuhaus die Plätze zwei und drei. Danach kamen Paul Julius Stein (Verbesserung um acht Sekunden), „Wasserballer“ Lukas Michael Hornig und Adam Karas ins Ziel.

SFU-Platzierungen:

Maya Friederichs (1.), Katharina Polley (1.)Nina Darenberg (1.), Katharina Neuhaus (1.), Jens Schulzeborgmühl (1.), Ben Breuer (2.), Paul-Julius Stein (2.), Thorben Grzanna (2.), Luka Michael Hornig (2.), Adam Karas (3.), Daniele Nitschke (3.), Alexander Neuhaus (2x 3.) - Vierte und Fünfte: Rabea Müller, Milla Weidner, Arwen Schmidt, Yara Klusenwirth, Jonas Friederichs, Daniel Plonka, Linus Hüser und Alexander Neuhaus.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
Auslosung für „Final Four“: Gegen diese Gegner will der Königsborner SV in den DHB-Pokal