Die Stimmen sind ausgezählt. Die Jury der Kamener Sport-Fachschaften hat am Dienstagabend die Kamener Sportler des abgelaufenen Jahres gewählt. Erste Favoriten sind auszumachen.

Kamen

, 15.01.2020, 09:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

Markus Höper vom Sportverband Kamen erklärte zu Beginn der Wahl den fast 30 anwesenden Jury-Mitgliedern in den Räumen der Gemeinschaftsstadtwerke Kamen, dass der Kamener Sport vor allem durch eine große Vielfalt besteche. Dem stimmte Bürgermeisterin Elke Kappen zu, die sich vor allem bei den zahlreichen Ehrenamtlichen bedankte, die Sport in Kamen überhaupt erst einmal möglich machen. „Ein jedes Vereinsmitglied sorgt mit dafür, dass die Aktiven beste Bedingungen haben“, so das Stadt-Oberhaupt.

Die Fachschaft des Kamener Sports um Bürgermeisterin Elke Kappen stimmte am Dienstag über die Sportler des Jahres ab.

Die Fachschaft des Kamener Sports um Bürgermeisterin Elke Kappen stimmte am Dienstag über die Sportler des Jahres ab. © Thorsten Teimann

Und die Sportler zahlen es mit starken Leistungen auch in Kamen zurück. Die Liste der zu ehrenden Aktiven, die während der Sportlerehrung am 7. März in der Stadthalle ausgezeichnet werden, ist lang. Unter den Besten galt es am Dienstag aber auch für die Fach-Jury, die Besten zu wählen. Sieben Mannschaften wurden in einem ersten Auswahlverfahren ausgewählt. Unter ihnen kristallisierten sich der Indiaca-World-Cup-Sieger und Deutsche Meister CVJM Kamen (Herren), die Triathleten des TVG Kaiserau (Aufstieg in die Oberliga) und die Taekwondo-Mannschaft des VfL Kamen (Herren-Landesmeister) heraus. Beste Chancen auf den Titel haben dabei die Indiaca-Spieler, die sich in der ersten Vorauswahl mit 22 Stimmen vor die Triathleten (15) und die Taekwondos (13) setzten. Den Sprung in die entscheidende Wahl verpassten die Fußballerinnen des BSV Heeren (12).

Marco Koop führt den Kreis der Kandidaten an, aius denen der Sportler des Jahres gewählt wurde.

Marco Koop führt den Kreis der Kandidaten an, aius denen der Sportler des Jahres gewählt wurde. © Thorsten Teimann

Bei den Sportlern sieht es für den Leichtathleten Marco Koop (WM-Neunter Stabhochsprung Senioren) vom VfL Kamen mit 28 Stimmen gut aus. Dahinter platzierten sich Taekwondo Kai Thomaschewski und Triathlet Jens Böttcher. Der Deutsche Meister im Blankbogenschießen im Feld - Jörg Schröder - (15) schaffte nicht den Sprung in die finale Wahl.

Jetzt lesen

Die Deutsche Senioren-Meisterin im Gerätturnen, Mareike Fleischer vom VfL Kamen, dominierte die Vorauswahl bei den Sportlerinnen mit 28 Stimmen. Ihr folgten die erfolgreiche Tennisspielern Mareike Müller vom TC Methler (20) und die Deutsche Hallenmeisterin im Blankbogenschießen, Sabine Kalina vom Schützenverein Kamen (15). Nicht in die engere Auswahl kamen am Ende Turnerin Sophie von Voss vom VfL Kamen (9) und talentierte Luftgewehr-Bezirksmeisterin Franziska Hundertmark (7).

Mareike Müller lag in der Vorauswahl bei den Sportlerinnen gut im Rennen.

Mareike Müller lag in der Vorauswahl bei den Sportlerinnen gut im Rennen. © Thorsten Teimann

Unter den jeweils drei übrig gebliebenen Kandidaten wählte die Jury in einer Geheimwahl nochmals die Mannschaft, die Sportlerin und den Sportler des Jahres. Fest steht aber: Sieger sind bei der Sportlerehrung alle, denn alle werden auch geehrt. Dazu zählen auch die Funktionäre wie Siegfried Schmidt (55 Jahre Sportabzeichen-Abnehmer beim VfL Kamen) und Karl Westerhoff (15 Jahre Sportabzeichen-Abnehmer beim VfL Kamen) oder Karl-Friedrich Kleff, der seit 30 Jahren Handball-Schiedsrichter in Diensten des HC Heeren ist. Auf eine über 30-jährige Vorstandstätigkeit blickt zudem Jörg von Voss beim Ski-Club Kamen. Auch besondere Sportabzeichenleistungen werden ausgezeichnet. So hat Franz-Josef Schmidt von der TG Heeren-Werve beispielsweise sein 55. Abzeichen absolviert.

Lesen Sie jetzt