Kamener SC holt sich zwei spielstarke Brüder vom Ligakonkurrenten TSC Kamen

dzFußball

A-Kreisligist Kamener SC verstärkt sich mit Furkan Kücükyagci und Mücahit Kücükyagc vom TSC Kamen. Hinzu kommt noch ein starker Angreifer vom FC TuRa Bergkamen.

von Ulrich Eckei

Kamen

, 16.05.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das runde Leder rollt noch nicht, doch das Personalkarussell in der Kreisliga A dreht sich weiter. So hat der Kamener SC mittlerweile drei Neuzugänge für die kommende Saison verpflichtet.

Jetzt lesen

Mit Pascal Kupfer vom FC Tura Bergkamen hat ein Stürmer seine Zusage gegeben. Kupfer hat bereits bei den Junioren das Trikot des Kamener SC getragen, wechselte dann zum SuS Kaiserau und nach Bergkamen. „Eine echte Verstärkung für uns im Offensivbereich. Pascal weiss, wo das gegnerische Gehäuse steht“, freut sich KSC Geschäftsführer Bernd Schimanski auf den 25-jährigen Goalgetter, der in der laufenden Serie immerhin 17 Treffer für Bergkamen erzielt hat.

Jetzt lesen

Mit Furkan Kücükyagci und Mücahit Kücükyagci werden außerdem zwei Akteure des TSC Kamen demnächst in das Trikot des Kamener SC schlüpfen.

Der 20-jährige Furkan hat ebenfalls schon bei den Junioren des KSC gespielt, ehe es ihn dann zum SSV Mühlhausen und TSC Kamen führte. „Ein talentierter Titelverteidiger, der uns viel Freude bereiten wird“, so Schimanski.

Jetzt lesen

Der 23-jährige Mücahit ist ein sehr laufstarker Mittelfeldakteur, der bereits bei Westfalia Rhynern, SSV Mühlhausen und TSC Kamen aktiv war. „Auch er wird unser Team enorm verstärken“, ist Schimanski auch mit diesem Zugang zufrieden.

Jetzt lesen

Damit sind die Personalplanungen beim KSC aber noch nicht endgültig abgeschlossen, denn es laufen noch einige Gespräche mit eventuellen Neuzugängen. Nico Lenz wird den Verein allerdings verlassen, sein neues Ziel ist noch unbekannt.

Ahmet Kaya und Torsten Lenz werden auch im kommenden Spieljahr an der Seitenlinie stehen und gehen somit in die vierte Trainersaison beim KSC. Als Mannschaftsbetreuer wird weiterhin Bernd Schimanski fungieren.

Lesen Sie jetzt