Kamener Königstransfer: Profi Mehmet Kara geht zum VfL Kamen in die Kreisliga

dzFußball

Auf diesen Transfer können die Verantwortlichen des VfL Kamen stolz sein: Der aus Oberaden stammende Profi Mehmet Kara wechselt zum A-Kreisligisten.

von Michael Neumann

Kamen

, 14.06.2020, 18:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Pünktlich zum Trainingsauftakt präsentierten der VfL Kamen einen prominenten Neuzugang im Jahnstadion: Mehmet Kara. Seine ersten fußballerischen Sporen verdiente er sich beim SuS Oberaden, der von den VfL-Verantwortlichen als großer Widersacher um die Kreisliga A-Meisterschaft in der neuen Saison angesehen wird.

Jetzt lesen

Von Oberaden aus ging es dann für den 36-Jährigen in die Türkei, wo er für Gaziantepspor in der Süper Lig auflief. Ein Kreuzbandriss setzte ihn für ein Jahr außer Gefecht und im Anschluss daran, schnürte er die Fußballstiefel für die Hammer SpVg in der 4. Liga. In seinem ersten Spiel kam Kara am 18. Spieltag gegen Preußen Münster zum Einsatz. Das wiederum veranlasste die Preußen, ihn zur neuen Saison zu verpflichten. Hier wurde der Aufstieg in die 3. Liga perfekt gemacht und zudem kam er im DFB-Pokal gegen Bochum, Hertha und Wolfsburg zum Einsatz. Noch einmal wollte er es wissen, ob er sich auch im Profifußballbereich durchsetzen kann und wechselte zum SC Paderborn in die 2. Bundesliga. Nach nur einem Jahr brach er dort seine Zelte ab und wechselte zum türkischen Erstligisten Gençlerbirlii Ankara. Seine weiteren folgenden Stationen waren erneut Preußen Münster, Rot-Weiß-Ahlen und der Lüner SV. Ab 1. Juli wird er Vertragsamateur beim VfL Kamen. Mit seinem Können und seiner Erfahrung soll es in die Bezirksliga gehen.

Jetzt lesen

Neben seinen eigenen sportlichen Ambitionen wird er auch als Jugendtrainer arbeiten. Der B-Lizenzinhaber fand großen Gefallen an den neuen Wegen, die die Jugendabteilung in Abstimmung mit den Seniorenfußballern gehen will. Hier wird er seine erste offizielle Cheftrainerstelle als neuer Headcoach der U19 innehaben. Im Verbund mit Arthur Meisler wird er versuchen, Jugendspieler in die eigene Seniorenabteilung zu bringen. „Das hier ist ein spannendes, interessantes Projekt und ich werde versuchen, zusammen mit meinen Jungs den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen“, so der voller Tatendrang strotzende Kara.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball
Die Schamlosigkeit kennt keine Grenzen – wie Christian P. Jugendliche betrogen haben soll