Einen rabenschwarzen Tag erwischte der SuS Kaiserau beim Gastspiel in der Herner Vorstadt.

von Dirk Berkemeyer

Methler

, 25.08.2019, 19:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

Landesliga: SpVgg Horsthausen - SuS Kaiserau 7:0 (5:0).

„Es lief einfach rein gar nichts zusammen. Wir haben dem Gegner in wichtigen Zonen viel zu viel Raum gelassen und waren bei den Zweikämpfen regelmäßig zu weit weg“, brachte es Kaiseraus Trainer Jörg Lange treffend auf den Punkt.

Los ging das Drama bereits in der achten Minute, als Herne die erste Unachtsamkeit in der Kaiserauer Hintermannschaft ausnutzte.

Danach ereignete sich der erste und leider auch einzige Aufreger aus Kaiserauer Sicht. Till Kowalski war in den Horsthauser Strafraum eingedrungen und wurde von seinem Gegenspieler unsanft von den Beinen geholt. Der Elfmeterpfiff des Referees blieb aber aus.

„Wir wollen die Niederlage aber nicht an dieser Situation festmachen, denn in der Folgezeit kassieren wir noch sechs Dinger“, beschwichtigte Lange.

Alleine vor der Pause fing sich der SuS noch vier weitere Gegentreffer. Das Tor zum 5:0 fiel dabei von der Strafstoßmarke.

In der Halbzeit versuchte Lange mit einer Systemumstellung zumindest das Ergebnis noch ein wenig freundlicher zu gestalten.

Zwar wirkte Kaiserau in der Folgezeit ein wenig präsenter, konnte daraus aber auch im zweiten Spielabschnitt kein Kapital schlagen.

Immerhin blieb auch Horsthausen weiter entfernt vom Kaiserauer Gehäuse. Das lag aber auch daran, dass die entscheidenden Pässe nicht mehr mit vollem Risiko gespielt wurden.

In der Schlussphase setzten die Gastgeber aber doch noch zwei weitere Nadelstiche und machten damit den mehr als deutlichen Endstand perfekt.

„Immer als man das Gefühl hatte, dass wir ein wenig besser in die Partie kommen, haben wir uns einen dummen Gegentreffer gefangen“bilanzierte Lange. „Bei immer weiter schwindendem Selbstvertrauen war das Ergebnis letztlich die Folge davon.“

Seinem Torwart Marcel Vieregge attestierte Lange dabei noch eine gute Leistung. „Er war der Einzige, der heute Normalform hatte.

Horsthausen: Carpentier - Gillner, Dursun, Kilian, Bedersdorfer (62. Josifov), Dilek (75. Mosemann), Balci, Kruckow (62. Schulz), Werner, Kesler, Rupieper

Kaiserau: Vieregge - Wagner, Buschhaus, Steffen, Schuster (46. D. Milcarek), Manka, Barry (76. Piel), Seifert (76. Schulz), Vehring (67. Strecker), Herrmann, Kowalski

Tore: 1:0 (8.) Dilek, 2:0 (21.) Rupieper, 3:0 (28.) Dursun, 4:0 (37.) Bedersodrfer, 5:0 (41., Foulelfmeter) Kilian, 6:0 (80.) Dursun, 7:0 (83.) Josifov

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga B:

Spitzenreiter BR Billmerich muss gegen den TSC Kamen II ganz schön kämpfen

Hellweger Anzeiger Jugendfußball

Darum zählen die A-Junioren des Holzwickeder SC zum engen Favoritenkreis der Bezirksliga