Kämpferische Leistung mit Bronze belohnt

Judo

Holzwickederin Lea Reinecke sichert sich beim Sichtungsturnier vor den Augen der Bundestrainerin trotz Blessur eine Medaille.

Holzwickede

10.10.2018, 12:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kämpferische Leistung mit Bronze belohnt

Lea Reinecke freute sich über den dritten Rang. © privat

Das Sichtungsturnier des Deutschen Judo Bundes lockte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Nachwuchsathleten nach Bamberg. Vor den Augen der Bundestrainerin fanden spannende Kämpfe in verschiedensten Gewichtsklassen statt. Auch Lea Reinecke vom JC Holzwickede ging, unterstützt von ihrem Betreuer Dirk Jacobi, in ihrer Alters- und Gewichtsklasse U17 bis 78 Kilogramm an den Start. Zur Konkurrenz gehörten fünf weitere der besten Jungtalente des Landes. Beim Turnier galt der Modus „Jeder gegen Jeden“.

Souverän ins Turnier gestartet

Lea trat im Auftaktkampf gegen die Lokalmatadorin Merle Schwertfeger aus Bamberg an. Diese warf sie schon nach wenigen Sekunden mit einem O-Uchi-Gari-Wurf auf den Rücken, wodurch sie einen Ippon erzielte. Der zweite Kampf gegen die amtierende Deutsche U18 Meisterin Emma-Louise König entwickelte sich ebenfalls zugunsten der Kämpferin aus Holzwickede. Im Verlauf konterte die 16-Jährige einen Wurfansatz ihrer Gegnerin mit einem Gegendreher, erzielte einen halben Ippon und legte sie anschließend mit einem Haltegriff fest. Damit war der Wettstreit schon nach der Hälfte der Kampfzeit für die JCH-Judoka entschieden.

Anschließend ging es gegen Jule Hempel, die diesjährige Dritte bei den deutschen U18-Einzelmeisterschaften. In einem intensiv geführten Duell versuchte Hempel, Lea mehrmals erfolglos mit einem tiefen Schulterwurf zu besiegen. Reinecke kam im Kampfverlauf mit dem Griff ihrer Gegnerin nicht zurecht und musste sich bei einem Kampf auf Augenhöhe mit drei Strafen geschlagen geben. Zusätzlich trug Lea eine Knieblessur aus dieser Begegnung davon. Doch die junge Athletin gab nicht auf und kämpfte mit der Lädierung weiter, erzielte aber in den beiden folgenden Aufeinandertreffen aufgrund dieses Handicaps keinen Punkt mehr.

Trotz Verletzung weiter gekämpft

Schließlich zeigte Lea trotz Verletzung an diesem Tag ihr Potenzial und ergatterte mit dieser beherzten Leistung einen starken dritten Platz.

Jetzt gilt es, sich auf das nächste Turnier am 10. November in der Hilgenbaumhalle in Holzwickede vorzubereiten. Ein Dank gebührt Dirk Jacobi, der Lea während der Kämpfe betreute, sowie Trainer Jonas Breier-Neteler.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen