Julia Ritter greift zu zwei DM-Medaillen

dzLeichtathletik

Am Samstag und Sonntag werden in Wetzlar die deutschen U23-Meisterschaften ausgetragen. Mit dabei ist auch Julia Ritter, die bei ihren zwei Starts auch die U23-EM in Schweden im Blick hat.

Oberaden

, 12.06.2019, 14:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

In Wetzlar werden nämlich die Bundestrainer entscheiden, wer dafür das Ticket erhält. Ein Medaillenplatz wäre dafür natürlich sehr hilfreich. „Nominiert werden in jeder Disziplin drei Athletinnen. Julia hofft im Kugelstoßen und Diskuswurf dabei zu sein“, sagt Vater und Trainer Rainer Ritter.

Im Diskuswurf, der am Samstag über die Bühne geht, wird seine Tochter als Nummer zwei der Setzliste geführt. 56,58m stehen in diesem Jahr als Bestmarke für sie zu Buche. Nur Annina Brandenburg, die wie Ritter bekanntlich für den TV Wattenscheid an den Start geht, ist um zehn Zentimeter besser gewesen. Die Aussichten, sogar den Sprung nach ganz oben zu schaffen, sind so aussichtslos sicher nicht.

Im Kugelstoßen an Nummer vier geführt

Das wird zumindest am Sonntag beim Kugelstoßen deutlich schwerer. Gleich drei Deutsche liegen in dieser Disziplin vor Julia Ritter, die als Vierte der Setzliste eine Weite von 17,12 Meter vorweist. „Die anderen drei liegen zwischen 17,50 und 18.20 Meter. Im Kugelstoßen ist Deutschland zurzeit sehr stark besetzt. Julia ist auch in Europa die Nummer vier. Das bedeutet, dass sie sich bei einem Medaillengewinn auch für die EM in Schweden etwas ausrechnen kann“, sagt Rainer Ritter.

Klar ist, dass Julia in beiden Disziplinen aufs Treppchen und dann auch für beide die Nominierung vom Bundestrainer erhalten will. „Der DLV sieht es zwar nicht ganz so gerne, dass man sich nicht nur auf eine Disziplin konzentriert, aber Julia will es eben in beiden versuchen. Bei großen Anlässen hat sie immer überzeugt. Chancen hat sie“, weiß Rainer Ritter.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Behindertensport
Denis Schmitz verpasst bei Para-WM das Podium, aber freut sich für Deutschland