Jan Tschernoster aus Bergkamen holt bei der Zeitfahr-DM in Genthin Bronze mit der Mannschaft und kündigt eine Veränderung an.

Bergkamen

, 10.09.2019, 11:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zwei Teams waren am Ende schneller. Das Team Heizomat mit dem Bergkamener Radrennfahrer Jan Tschernoster hat bei der Deutschen Meisterschaft im Mannschaftszeitfahren in Genthin (Sachsen-Anhalt) die Bronzemedaille gewonnen.

Der 23-jährige Tschernoster, Pirmin Benz, Jasper Frahm, Felix Groß, Patrick Haller und Jannis Peter legten die 50 Kilometer in 52:48 Minuten zurück und mussten nur den Teams Herrmann und Lotto-Kern Haus um 32 beziehungsweise 18 Sekunden den Vortritt lassen.

Studium hat nun vorrang

„Letztendlich haben wir mit der Medaille unser Minimalziel erreicht. Deswegen bin ich insgesamt zufrieden, mehr wäre schön gewesen. Das war eine solide Leistung“, sagte Tschernoster, der nach dieser Saison bei seinem Kontinental-Team aufhören und sein Studium vorantreiben wird. Dabei musste das Team nach rund 30 Kilometern auf Felix Groß verzichten, der einen Vorderraddefekt erlitt und damit zurückfiel.

„Wir sind dadurch etwas aus dem Rhythmus gekommen und haben wichtige Sekunden verloren. Wenn wir unseren Plan hätten durchziehen können, zum Ende hin schneller zu werden, wäre vielleicht noch mehr gegangen – die Abstände sind ja nicht groß“, sagte Ralf Grabsch,

Sportlicher Leiter. In den vergangenen zwei Jahren war Tschernoster nicht bei der DM im Mannschaftszeitfahren dabei.

Im Jahr 2016 wurde er mit dem Vorgängerteam Rad-net.rose Deutscher Meister. Das Meisterschaftsrennen war zugleich ein Lauf der Rad-Bundesliga. In der Mannschaftswertung verbesserte sich das Tschernoster- Team auf den fünften Rang.

Das nächste Wertungsrennen findet bereits am kommenden Sonntag in Sebnitz statt. Im Meisterteam fuhr mit Leon Echtermann auch der Fahrer mit, der Ende August das Eliterennen des RSC Werne gewonnen hatte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (2):

TuRa-Coach Berger: „Meine persönliche Bilanz gegen den BSV Heeren ist miserabel!“

Meistgelesen