In sieben Tagen über die Alpen

Leichtathletik

Christoph Hussmann und Diana Peters aus Fröndenberg haben am diesjährigen Transalpine Run teilgenommen. Ausgehend von Garmisch-Partenkirchen war es das Ziel, die Alpen möglichst schnell zu überqueren.

Fröndenberg

von Jan Luca Grüneberg

, 17.10.2018, 12:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
In sieben Tagen über die Alpen

Die Teilnehmer des diesjährigen Transalpine-Runs aus Fröndenberg und Arnsberg: (v.l.) Christoph Hussmann, Diana Peters, Martina Regniet und Michael Regniet. Nach sieben Tagen erreichten sie das Ziel in Brixen.

Gelaufen wurde in Teams von jeweils zwei Personen, welche sich auf der gesamten Strecke zu jedem Zeitpunkt in einem Fenster von zwei Minuten befinden mussten. Insgesamt 296 Teams machten sich auf, um die Gebirgsketten hinter sich zu bringen.

Begleitet wurden die Fröndenberger dabei von ihren Arnsberger Freunden Martina und Michael Regniet.

Diese sind routinierte Langstreckenläufer und haben schon etliche Marathons erfolgreich absolviert. Diana Peters war auf diese Herausforderung durch ihre zahlreichen Ironman-Teilnahmen vorbereitet, während sich Christoph Hussmann vor allem durch Ultraläufe und Marathons für die kommenden Tage gewappnet sah.

Kleine Blessuren machten sich bemerkbar

Auch mit dem Wetter hatten die Athleten Glück, denn trotz angekündigter Gewitter und Regen blieben die Sportler davon verschont und hatten damit optimale Laufbedingungen.

Alle sieben Etappen seien zwar schön zu laufen, aber dabei auch sehr anspruchsvoll gewesen und so dauerte es nicht allzulange, bis sich die ersten kleinen Blessuren bemerkbar machten. Von Tag zu Tag hatten immer mehr Athleten Probleme mit Verletzungen und auch mit den einzuhaltenden Zeiten zu kämpfen. Vor allem auf der dritten Etappe von Imst nach Mandarfen, die mit einer Länge von 51 Kilometern die längste aller sieben Etappen war, schieden viele Teilnehmer aufgrund von Verletzungen und Blessuren aus.

Die letzte Strecke führte von Sarnthein nach Brixen in Südtirol. Mit 36 Kilometern länge war diese eine der mittellangen Etappen.

Nach insgesamt 259,6 km mit über 16.500 Höhenmetern war der Transalpine Run beendet und das Ziel in Brixen, trotz anfänglicher Bedenken, erreicht.

Von 296 Teams haben es am Ende 208 nach Italien geschafft.

Das Team von Christoph Hussmann und Diana Peters benötigte 54:35:79 Stunden für die Alpenüberquerung und landete auf Gesamtplatz 181. Martina und Michael Regniets benötigten 56:47:38 Stunden (Platz 193).

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Behindertensport
Denis Schmitz verpasst bei Para-WM das Podium, aber freut sich für Deutschland
Meistgelesen