In Obercastrop sind hellwache Kaiserauer gefordert

Fußball-Landesliga:

Wacker nach Obercastrop: Landesliga-Neuling SuS Kaiserau muss am Sonntag zum Fünftletzten. Beim Top-Team in Hilbeck gab es zuletzt einen Punkt. Auch Sonntag kann etwas abspringen - wenn die Schwarz-Gelben von Beginn an hellwach auf dem Platz stehen.

Methler

von Dirk Berkemeyer

, 06.10.2018, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Obercastrop sind hellwache Kaiserauer gefordert

Marc Woller fordert von seinem Team Konzentration von Beginn an. Teimann © Teimann

Landesliga (3): Wacker Obercastrop - SuS Kaiserau

Die Gastgeber aus dem Castrop-Rauxeler Süden konnten in ihren bisherigen acht Partien gerade einmal acht Punkte einsammeln und stehen damit in der 18er-Liga auf dem fünftletzten Platz. Der würde am Ende zwar den Klassenerhalt bedeuten, derzeit beträgt der Vorsprung auf die „rote Zone“ gerade einmal einen Punkt. In den bisherigen vier Heimspielen gelang dem SVW gerade einmal ein mickriger Heimsieg.

Der SuS Kaiserau hingegen ist seit vier Partien ungeschlagen und holte dabei zwei Siege. In der Tabelle hat sich die Truppe von Marc Woller mit zwölf Punkten im Mittelfeld etabliert.

„Meiner Meinung nach steht Obercastrop zu Unrecht dort unten. Da gehören die nicht hin“, warnt Marc Woller sein Team vor Überheblichkeit. „Die haben einen sehr guten Sturm, da müssen wir aufpassen.“

Beim SuS wird es personell immer knapper. Nino Herrmann fehlt aufgrund seiner fünften Gelben Karte, Tom Diecks ist gerade erst wieder ins Training eingestiegen. Auch Moritz Schriefer und Kevin Weiß werden noch nicht wieder zur Verfügung stehen, sodass einige Umbauarbeiten an der Startelf notwendig sein werden. „Darüber hinaus müssen wir zusehen, dass wir wieder mal unser Spiel durchziehen“, fordert Woller. „Zuletzt haben wir uns immer wieder auf den Gegner eingestellt und sind vor allem zu spät wach geworden. Das sollte ab sofort wieder anders werden.“ So. 15.00

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen