Neue Startzeit für die Barbararunde des SuS Oberaden. Der traditionelle Volkslauf weicht zudem auf diesen neuen Tag aus.

Oberaden

, 08.10.2019, 15:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Sonntag, 10. November, lädt die Leichtathletikabteilung des SuS Oberaden wieder alle Läuferinnen und Läufer ein, um am 35. Barbara-Lauf in Oberaden teilzunehmen. Dreieinhalb Wochen vor der Veranstaltung laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Bereits im Frühjahr hatte der Vorstand grünes Licht von der Stadt Bergkamen bekommen, die im letzten Jahr neu vermessene Strecke auch 2019 wieder laufen zu können. Nicht selbstverständlich, grenzt doch der erste Bauabschnitt der neuen Umgehungsstraße L821N bereits seit Endes des Sommers unmittelbar an den bis dahin beliebten Rad- und Fußweg von Oberaden zum Hauptfriedhof. Auch der Termin ist für eine Barbara-Runde dieses Jahr eher ungewöhnlich. Die bis heute immer auf einem Samstagnachmittag stattfindende Veranstaltung wurde nach Gesprächen mit den hiesigen Ordnungsbehörden erstmalig auf den Sonntagvormittag verlegt, um die Behinderung durch die notwendigen Straßensperren an einem verkaufsoffen Werktag zu umgehen.

Der Hauptlauf über 10km startet um 11:05 Uhr, kurz nach dem 5km-Lauf. Beide Läufe sind nach DLV-Richtlinien vermessen und erzielte Zeiten können in offiziellen Bestenlisten geführt werden.

Der 340m Babini-Lauf für Kinder im Vorschulalter findet bereits um 9:30 Uhr statt. Neu sind auch die Zeitmessung und die Distanzen der Schülerläufe über ca. 900, 2000 und 3000m, die im Römerbergstadion ab 9:45 Uhr starten und wieder durch den angrenzenden Römerbergwald führen. Alle Teilnehmer erhalten Auszeichnungen..

www.susoberaden-la.de

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volleyball

Oberadens Timo Brune ratlos: „Als ob auf einmal keiner mehr Volleyball spielen konnte!“

Hellweger Anzeiger Handball-Verbandsliga:

Warum der SuS Oberaden den Spitzenreiter TuS Bommern nicht stoppen kann (Bildergalerie)

Hellweger Anzeiger Spielleitung von Decker-Törö

Kreis-Jugend-Chef: „Ein Schiedsrichter soll das Spiel leiten und nicht entscheiden“

Meistgelesen