Spitzenreiter TSC Kamen und der SuS Oberaden sind in der laufenden Saison noch unbesiegt. Am Sonntag ist diese Erfolgsserie aber jeweils in höchster in Gefahr.

von Ulrich Eckei

Kreis Unna

, 18.10.2019, 15:21 Uhr / Lesedauer: 3 min

Kreisliga A (2): Königsborner SV - SuS Oberaden.

„Aufgrund der Tabellensituation ist von einer tollen Begegnung auszugehen. Beide Mannschaften setzen auf Offensive, sodass sich die hoffentlich zahlreichen Zuschauer auf viele Strafraumszenen freuen können. Schade, dass der Gegner einer Verlegung auf 18.00 Uhr nicht zugestimmt hat, denn dann wären sicherlich noch mehr Besucher gekommen“, freut sich KSV-Pressesprecher Sven Runge auf dieses Spitzenspiel. Phillip Staklies und Schiller fehlen urlaubsbedingt, ansonsten sind beim Heimteam alle Mann an Bord. Die Gäste reisen in Bestbesetzung an. „Eine sehr schwierige Auswärtsaufgabe für uns bei einem Topfavoriten der Liga. Ich erwarte eine Partie auf Augenhöhe, die Tagesform wird wohl entscheidend sein“, hofft Oberadens Übungsleiter Birol Dereli zumindest auf einen Zähler. So. 15.00

TSC Kamen - Kamener SC.

Die Derbywochen für den KSC gehen weiter, denn nach dem Spiel gegen den BSV Heeren gastiert die Mannschaft nun beim Nachbarn. „Wir wollen alles versuchen, um den Gegner zu ärgern. In der vergangenen Saison haben wir beim TSC mit 3:0 gewonnen, das sollte ein gutes Omen sein“, zeigt sich KSC-Geschäftsführer Bernd Schimanski sehr optimistisch. Die beiden Torhüter Hohl und Lehmann sind wieder zurück, dafür fehlen Kunde und Hammouch. Der Einsatz von Krause und Hahn ist fraglich. „Der KSC ist heiß auf uns. Wir werden alles in die Waagschale werfen müssen, um diese Partie siegreich zu gestalten“, weiß TSC-Co-Trainer Gültekin Ciftci, was auf seine Mannen zukommen wird. Die Hausherren müssen ohne Islam Kücükyagci, Özkan, Tekkanat, Celik, Yilmaz und Cihad Kücükyagci planen. So. 15.00

Jetzt lesen

BSV Heeren - SV Frömern.

„Wir sollten endlich unser wahres Gesicht zeigen, um die Negativserie zu beenden“, will Heerens Coach Sebastian Eckei nach sieben sieglosen Begegnungen wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Bei diesem Vorhaben werden Thilo Ernst, Böhmfeldt, Pasternack, Honorio, Öztürk, Gaida und Kahlert nicht helfen können. Dafür sind Nüsken, Schmidt und Ittermann wieder im Kader. Die Gäste werden ohne Bartling, Mork, Philipp Meierjohann, Verhasselt und Yesil antreten. „Wir spielen bei der Wundertüte der Liga. Nach einem Topstart hat der BSV zuletzt viele Niederlagen kassiert. Wir sollten die starke Offensive des BSV lahm legen und die sich bietenden Chancen verwerten“, will Frömerns Trainer Thomas Schneider die Heimreise zumindest mit einem Punkt im Gepäck antreten. So. 15.00

SV Bausenhagen - VfL Kamen.

„Es wird Zeit, dass wir mal wieder gewinnen, damit der Abstand zum unteren Mittelfeld verkürzt werden kann“, hat Bausenhagens Co-Trainer Ulli Neuhaus eine klare Zielsetzung. Bartmann, Erdmann und Hans stehen nicht zur Verfügung, ein Fragezeichen steht noch hinter Kliem und Franke. „Der Gegner steht aufgrund der Tabellensituation mächtig unter Zugzwang und wird alles versuchen, um einen Heimsieg zu landen. Da sollten wir gewappnet sein und einen hochkonzentrierten Auftritt hinlegen“, warnt VfL-Übungsleiter Emre Aktas, der lediglich auf Blume verzichten muss. So. 15.00

RW Unna - SSV Mühlhausen II.

Die personelle Situation bei den Rot-Weißen ist sehr angespannt, denn Kaczmarek, Sparenberg und Gnatowski fallen auf jeden Fall aus. Dazu ist der Einsatz von Czaja, Neugebauer, Wahle, Ndungo Appelhoff, Liffers und Kramer mehr als fraglich. „Unter diesen Umständen wird es recht schwierig für uns. Trotzdem werden wir alles geben, um unsere Erfolgsserie weiter fortzusetzen“, so RWU-Co-Trainer Tim Richter. „Wir können personell aus dem Vollen schöpfen. Es wäre schön, wenn wir zumindest einen Zähler entführen können“, setzt SSV-Coach Christian Müseler seine Schützlinge mächtig unter Druck. So. 15.00

In der Kreisliga A können am Sonntag diese beiden Serie reißen

© Teimann

FC TuRa Bergkamen - SV Langschede.

„Wir haben derzeit keine gute Phase. Die Niederlage am vergangenen Sonntag gegen RW Unna war schon bitter. Morgen müssen wir uns schon erheblich steigern, wenn wir gewinnen wollen“, erwartet Bergkamens Coach Alexander Berger einen starken Gegner. Kopar ist wieder im Aufgebot, dafür fallen neben den Langzeitverletzten noch Rataj und Hohmann aus. „Nach dem deutlichen Sieg gegen VfL Kamen II wären wir in Bergkamen schon mit einem Remis zufrieden. Der FC TuRa ist besser als es der aktuelle Tabellenplatz aussagt“, vertraut Langschedes Coach Stefan Kortmann seinen Mannen. Die Gäste reisen ohne Seeling, Kurrat, Schneider, Taubert, Emde und Matern an. Der Coach fehlt aus beruflichen Gründen und wird an der Seitenlinie von Christian Boldt vertreten. So. 15.00

VfL Kamen II - VfK Weddinghofen.

Die Personallage bei den Platzbesitzern ist weiterhin angespannt, denn lediglich Kadzioch und Freyermuth kehren zurück. „Ein Sieg wäre in unserer aktuellen Situation schon eine tolle Sache“, so VfL-Coach Nils Giese. „Der VfL wird kämpferische Momente in die Waagschale werfen, da müssen wir höllisch aufpassen. Trotzdem wollen wir diese Partie gewinnen“, hat VfK-Coach Olaf Barnfeld eine klare Zielsetzung, Kaya, Kahraman und Witte sind wieder im Kader. So. 15.00

Jetzt lesen

Westfalia Wethmar II - GS Cappenberg.

Die Gäste gehen als Favorit in die Begegnung beim Schlusslicht der Liga. So. 13.00

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen