HSC und SG Massen: Große Personalsorgen vor dem Derby

dzFußball

Gleich zum Bezirksliga Auftakt stehen sich die HSC-Reserve und Aufsteiger SG Massen gegenüber. Welche Spieler den beiden Teams dabei fehlen, lesen Sie hier.

von Dirk Berkemeyer

Kreis Unna

, 09.08.2019, 12:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Holzwickeder SC II - SG Massen.

Gleich zum Auftakt stehen sich die beiden Ortsnachbarn im Derby gegenüber. Aufsteiger SG Massen tritt dabei am Holzwickeder Haarstrang an. Für viele Akteure wird es ein Wiedersehen mit alten Bekannten sein, denn auf beiden Seiten stehen Spieler, die auch schon das Trikot des Gegners getragen haben. Auch Massens Spielertrainer Marco Köhler war vor seinem Wechsel an die Sonnenschule in Holzwickede aktiv. „Das macht die Sache natürlich umso schöner. Wir fiebern alle dem Ligaauftakt entgegen“, so der Coach. „Dass es dann noch zum Derby kommt, ist perfekt.“

Allerdings plagen den Übungsleiter einige dicke Sorgenfalten, bezogen auf sein Personal. „Manu“ Schultz, Tim Heptner, Lukas Klütz und Leon Marr werden definitiv nicht mitwirken können. Zudem stehen noch echte Fragezeichen hinter Franco Jans, Björn Duve, Michael Kohlmann und Marvin Düllberg. „Dennoch werden wir versuchen, den starken Holzwickedern einiges entgegenzusetzen“, so Köhler. Von den eher durchwachsenen Ergebnissen der HSC-Vorbereitung, will er sich nicht blenden lassen. „Da haben doch immer einige Leute gefehlt. Das war nicht wirklich aussagekräftig. Am Sonntag wird da eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld stehen.“

Beide Teams beklagen Personalsorgen

Das hofft natürlich auch sein Gegenüber Olaf Pannewig: „Aber personell sind wir nach wie vor eng bestückt. Von der Ersten ist nicht wirklich Verstärkung zu erwarten, da auch hier die Verletzungssorgen groß sind“, so der Coach. Zudem fallen mit Henning Heubel, Yanick Rosenbaum und Max Venos drei ganz wichtige Stützen definitiv aus. Hinter dem Einsatz von Luis Kolberg steht zudem noch ein ganz großes Fragezeichen. So. 15.15

HSC und SG Massen: Große Personalsorgen vor dem Derby

SSV-Trainer Rene Johannes feiert sein Pflichtspieldebüt. © SSV

SSV Mühlhausen-Uelzen - Lüner SV II.

Als Favorit geht der SSV Mühlhausen am Sonntag in das erste Saisonheimspiel. Der Landesliga-Absteiger trifft dabei aber auf einen Gegner, der sicher nicht ungefährlich sein dürfte. „Ist es eine zweite Mannschaft, oder ist diese verstärkt mit Akteure aus der Ersten“, meint Coach Rene Johannes. „Die Truppe könnte schon eine große Wundertüte sein.“ Dennoch sieht der Übungsleiter der Partie am Mühlbach gelassen und mit viel Vorfreude entgegen. „Natürlich werden wir von vielen Teams in die Favoritenrolle gedrängt. Das nehmen wir an, werden von Beginn an Gas geben.“

Vorbereitung läuft nicht rund

Allerdings lief es in der Vorbereitung nicht immer komplett rund. Am Anfang schien sich der neue SSV schnell zu finden und ließ mit einigen torreichen Partien gegen ambitionierte A-Ligisten aufhorchen. Danach stellten sich aber immer größere Verletzungssorgen ein, sodass doch einiges ins Stocken geriet. „Wir konnten nicht immer teamtaktisch arbeiten“, so Coach Johannes. Auch am Sonntag werden die Langzeitverletzten ausfallen. Hoffnung besteht hingegen beim zuletzt angeschlagenen Neuzugang Kai-Uwe Kobilsek. Philipp Timmermann, Philipp Hoffmann und Sebastian Schnee konnten unter der Woche nicht trainieren, möglich, dass auch sie rechtzeitig fit werden. So. 15

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball-Oberliga

HC TuRa zeugt vor 350 Fans das in der Oberliga durtchaius etwas möglich ist