Der Holzwickeder SC ist in Sachen Klassenerhalt in der Oberliga Westfalen auf einem guten Weg. Das kommentiert HSC-Keeper Malte Hegemann auf seine jugendliche Art und Weise.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 02.12.2019, 13:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit dem nicht unbedingt zu erwartenden 2:1-Sieg bei Titelanwärter RW Ahlen verschaffte sich das Team von Axel Schmeing jedenfalls ein gutes Fundament für den weiteren Saisonverlauf.

In Euphorie wird deshalb an der Emscher wohl niemand ausbrechen, dafür birgt die Oberliga - das zeigt der bisherigen Verlauf der Spielzeit Sonntag für Sonntag - zu viele Unwägbarkeiten. Bestes Beispiel ist Westfalia Herne (wir berichteten), bei dem wohl niemand so recht weiß, wie es nach der Winterpause weitergeht.

Jetzt lesen

Sei es drum: Die Holzwickeder haben - allen Verletzungsprobleme zum Trotz - nach dem 16. Spieltag bereits 24 Zähler eingeheimst, drei mehr als im Vorjahr. Bei zwei noch anstehenden Heimspielen bis zum Jahresende muss das nicht das Ende der Fahnenstange sein. Dennoch: HSC-Coach Axel Schmeing ist viel zu sehr Realist, als dass er die aktuelle Situation nicht richtig einschätzen kann: „Wir werden 40 Punkte brauchen, um am Ende der Saison mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben.“

Dass sein Team mit dem Dreier nicht nur die imponierende Serie der Ahlener stoppte, die zuvor sechs Siege in Folge landeten, sondern dem einstigen Zweitligist die erste Heim-Niederlage beibrachte, war der postitive Nebeneffekt dieses Husarenstreichs. „Irgendwann geht jede Serie einmal zu Ende, aber das hier war unbedingt vermeidbar. Es ist schade, dass das ausgerechnet im letzten Heimspiel der Hinrunde passierte“, kommentierte Ahlens Marko Onucka die erste Schlappe im Wersestadion in dieser Saison.

Jetzt lesen

Freuen durfte sich auf jeden Fall HSC-Schlussmann Malte Hegemann über die drei Punkte, an denen er mit einer tollen Leistung maßgeblichen Anteil hatte: „Das ist absolut geil, hier bei einem Spitzenteam gewonnen zu haben. Wir haben ja nicht nur Ahlens Siegesserie gestoppt - nein, wir haben denen auch die erste Heim-Niederlage beigebracht“, bemühte der 20-Jährige, der in Lichtendorf zu Hause ist, ebenfalls die Statistik. „Ich habe bislang in Sölderholz und beim VfL Schwerte gespielt und war ferner in der A-Jugend des HSC und des SuS Kaiserau aktiv“, betreibt der talentierte Keeper Aufklärung über seine bisherige sportliche Tätigkeit. „Der HSC ist ein super Verein, da fühle ich mich sehr wohl“, so Malte Hegemann weiter.

Wie bereits erwähnt, haben die Holzwickeder bis zur Winterpause noch zwei Heimspiele auf dem Programm: Am Sonntag geht es zunächst gegen die noch sieglose Hammer Spielvereinigung, ehe eine Woche später die Sportfreunde Siegen kommen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Bezirksliga:
Olaf Pannewig, Trainer der HSC-Reserve: „Wir müssen noch nicht die Pferde scheu machen“