Der Holzwickeder SC klettert in der Tabelle der Oberliga. Den SF Siegen verpasste das Team eine schallende Ohrfeige.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 20.09.2020, 19:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Oberliga: Holzwickeder SC - SF Siegen 4:1 (3:0).

Die herbe Kritik, welche auf die Akteure des Holzwickeder SC am vergangenen Sonntag trotz des 2:1-Erfolges in Hamm niederprasselte, ist nicht ohne Widerspruch geblieben. Jedenfalls zeigte der HSC gestern eine Reaktion - präsentierte sich gegen die höher gehandelten Sportfreunde aus Siegen phasenweise wie aus einem Guss und kam somit zu einem auch in dieser Höhe verdienten 4:1-Sieg gegen den Aufstiegsaspiranten.

Jetzt lesen

Dass es letztlich so eindeutig in dieser Partie laufen würde, dieses hätte wohl niemand der Zuschauer zu Spielbeginn vermutet, zumal die vorausgegangenen vier Spiele dieser beiden Kontrahenten jeweils einen unentschiedenen Ausgang genommen hatten. Dann aber setzten die Platzherren erste Akzente in dieser Begegnung: Lennart Uedickoven (15.) hatte sich über links gut durchgesetzt, seine Flanke erreichte Robin Rosowski, der im Nachschuss zur 1:0-Führung traf. Für „Rosso“ gestern übrigens das vorerst letzte Spiel für seinen Verein, der sich im Rahmen seines Studiums (Praktikum) für ein halbes Jahr Richtung katalanische Metropole Barcelona verabschiedete. Ein Treffer mit Wirkung, denn fortan übernahmen die Schmeing-Mannen vollends das Kommando in diesem Spiel.

Jetzt lesen

Hatte Nico Berghorst (19.) noch Pech, der nach einem langen Pass ein Schritt zu spät gegen Siegens Keeper Christoph Thies kam, so war seine Vorlage wenig später sehr sehenswert: Die erreichte Sebastian Hahne, der überlegt auf 2:0 für seine Farben erhöhte. In der 38. Spielminute durften sich die Platzherren dann aber bei ihrem Keeper Kevin Beinsen bedanken, der mit einer tollen Fußabwehr gegen Björn Jost das 2:1-Anschlusstor der Rubensstädter verhinderte. Kurz vor der Pause hatte der HSC dann mehr Erfolg, als Hahne, erneut nach guter Vorarbeit von Berghorst, auf 3:0 erhöhte. Wer da glaubte, die Gäste würden sich gegen die drohende Niederlage wehren, sah sich getäuscht. Spätestens als Robin Schultze nach knapp einer Stunde Spielzeit auf 4:0 erhöhte, war der Kuchen gegessen. Daran sollte auch das Ehrentor von Yannik Krämer (83.) nichts ändern.

HSC: Beinsen - Müller, Deilja (80. Mcleod), Duwe (69. Ivancic), Rosowski, Hahne, Hoppe, Schultze (75. Venos), Gohr (75. Pfaff), Berghorst, Uedickoven

SF Siegen: Thies - Hilchenbach, Brato, Filipzik, Jost, Yilmaz (46. Momo), Krämer, Busik (46. Below), Huber, Harrrer (88. Dreisbach, Becker

Tore: 1:0 (15.) Rososki, 2:0 (30.) Hahne, 3:0 (43.) Hahne, 4:0 (59.) Schultze, 4:1 (83.) Krämer

Lesen Sie jetzt