Holzwickeder SC trifft auf ein Schlusslicht mit besonderer Qualität

dzFußball

Eigentlich geht Fußball-Oberligist Holzwickeder SC als Favorit in die Partie gegen die Hammer Spielvereinigung. Doch der Gegner gibt Experten Rätsel auf.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 06.12.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwei Heimspiele stehen in diesem Jahr noch an, dann ruht bis zum 9. Februar des kommenden Jahres der Meisterschaft-Spielbetrieb auch für die Blau-Grünen. Den Anfang macht Sonntag (8. Dezember, 14.30 Uhr) das Kreisderby gegen die Hammer Spielvereinigung, ehe eine Woche später die Partie gegen die Sportfreunde Siegen folgt – zugleich das erste Spiel der Rückrunde.

Zuerst einmal wartet eine schwere Aufgabe auf die Schmeing-Elf. Warum nämlich der Traditionsverein aus dem Hammer Osten mit erst fünf Zählern das Tabellenende ziert, dazu noch sieglos ist, können sich Kenner der Szene nicht erklären.

Auf jeden Fall ist die Elf von Rene Lewejohann erheblich stärker, als es der derzeitige Tabellenstand aussagt. Die Holzwickeder sind also sehr gut beraten, diesen Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Jetzt lesen

Wer die Statistik der Oberliga Westfalen einmal näher unter die Lupe nimmt, wird feststellen, dass die Hammer Spielvereinigung in drei der bislang fünf erreichten Unentschieden dicht vor einem Sieg stand. So führte die Elf beispielsweise beim 2:2 in Schermbeck bis zur 90. Spielminute noch mit 2:0, doch am Ende sprang nur ein Remis heraus.

Hamm gehört nicht zu den Lieblingsgegner des Holzwickeder SC

Ähnlich ging es auch beim Auftritt bei Titelanwärter SC Wiedenbrück zu, als das Team erst in der Schlussminute den 2:2-Ausgleich kassierte.

Aber auch die 1:2-Heim-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen Herne kam aus Hammer Sicht unglücklich zustande: Seongsun You leitete sie mit einem Eigentor ein.

Davon ganz abgesehen gehörte der nächste HSC-Gast zumindest in der vergangenen Spielzeit nicht zu den Holzwickeder Lieblingsgegnern, gingen doch beide Spiele mit 1:3 und 0:3 verloren.

Holzwickeder SC trifft auf ein Schlusslicht mit besonderer Qualität

HSC-Coach Axel Schmeing warnt vor der Hammer SpVg. © neumann

Trotz der miserablen Tabellensituation kann HSC-Coach Axel Schmeing der Hammer Spielvereinigung den Respekt nicht versagen: „Dass diese Mannschaft mit dem namhaften Personal da unten in der Tabelle steht, ist mir ein Rätsel. Die Hammer sind ganz sicher keine Laufkundschaft“, richtet sich der Coach auf ein hartes Stück Arbeit für sein Team ein.

Erkrankte und angeschlagene Spieler bereiten einige personelle Sorgen

Zudem sind Marcel Reichwein, Mischa Mihajlovic, Mirco Gohr und Muhammed Acil erkrankt, sodass ihr Einsatz am Sonntag auf der Kippe steht. Auch hinter den angeschlagenen Rene Richter, Lamar Lambertz und Aldin Kljajic steht ein dickes Fragezeichen.

Jetzt lesen

Dennoch geht Axel Schmeing vorsichtig optimistisch ins Spiel: „Wir haben einen guten Lauf und möchten den nach Möglichkeit gegen die Hammer fortsetzen.“

Lesen Sie jetzt