Freude im Lager des Holzwickeder SC: Nach vier Niederlagen in Serie sicherte sich die Schmeing-Elf zumindest einen wichtigen Zähler auswärts in Brünninghausen.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 09.12.2018 / Lesedauer: 3 min

Oberliga: FC Brünninghausen - Holzwickeder SC 2:2 (1:2).

Das ist umso bemerkenswerter, weil der Gast von der Emscher bereits ab der 18. Spielminute mit zehn Akteuren operieren musste. Robin Rosowski sah nämlich nach einem Foul an Namensvetter Gallus vom nicht immer sicheren Schiedsrichter Marcel Benkhoff (Ahaus) den Roten Karton. Eine viel zu harte Entscheidung, wobei sich der Referee wohl vom verbal reklamierenden FCB-Kapitän Florian Gondrum beeinflussen ließ. Immerhin: Die Gäste ließen sich davon zunächst nicht irritieren, kamen bereits fünf Minuten später zur 1:0-Führung. Moritz Müller hatte sich kraftvoll durchgesetzt und sein Zuspiel verwertete Sebastian Hahne. Die Dortmunder brauchten danach schon einige Zeit, um sich von diesem Schock zu erholen. Als die ansonsten sicher wirkende HSC-Deckung dann in der 32. Minute einmal nicht richtig im Bilde war, nutzte Arif Et diese Schwäche eiskalt zum 1:1-Ausgleich.

Auch darauf wussten die Holzwickeder fünf Minuten später die passende Antwort: Nach einem Eckball von Marcel Duwe stieg Dominik Hanemann höher als seine Gegenspieler und sandte per Kopf zum 1:2 ein. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte die Blau/Grünen sogar die Chance zu einem weiteren Treffer, doch der Kopfball von Kaniwar Uzun strich knapp am Tor der Platzherren vorbei.

Wie nicht anders zu erwarten war, erhöhten die Brünninghausener nach der Pause das Tempo. Die Folge: Das Spielgeschehen spielte nun mehr und mehr in der Holzwickeder Platzhälfte ab. Mit Erfolg, wie sich schnell zeigen sollte: Der Ex-Wickeder Sebastian Schröder stoppte die Lederkugel unter Mithilfe der Hand. Hatte dann zusätzlich Glück, dass sein Schuss vom Pfosten zum 2:2 ins HSC-Gehäuse prallte. „Ein klares Handspiel“, monierte Nils Hoppe die Entstehung dieses Treffers.

Sei es drum. Die Platzherren wollten mehr, berannten den Gästekasten fast unaufhörlich. Fast wäre die Rechnung auch aufgegangen. Nach einem Foul von Moritz Müller an Robin Gallus im HSC-Strafraum zeigte der Unparteiische - dieses Mal zu Recht - auf den ominösen Punkt: Florian Gondrum wollte es zu genau wissen, scheiterte aber am gut reagierenden Kevin Beinsen im HSC-Tor. Kurz zuvor hatte der Gast die Riesenchance zur eigenen Führung, als Tomislav Ivancic freistehend den Ball nicht unter Kontrolle bekam.

FCB: Alisic, Schröder, Lötters, Kruse, Gondrum (87. Nweke), Dudda, Et, Brauer (46. Acil), Sahin, Gallus, Kösecik

HSC: Beinsen - Müller, Krieger (76. Ivancic), Pfaff, Bouasker, Rosowski, Duwe (69. Berghorst), Uzun, Hahne, Hoppe, Hanemann

Tore: 0:1 (22.) Hahne, 1:1 (32.) Et, 1:2 (37.) Hanemann, 2:2 (52.) Schröder

Bes. Vk. Rote Karte Rosowski (HSC/18.), Gondrum(FCB/80.) verschießt Foulelfmeter

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen