Holzwickeder SC punktet bei den SF Siegen

Fußball-Oberliga

So richtig wusste im HSC-Lager wohl niemand, ob er sich über einen Punktgewinn freuen oder einen verpassten Sieg ärgern sollte. 1:1 hieß es nach dem Vergleich des Holzwickeder SC mit den SF Siegen.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 02.09.2018, 20:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
Holzwickeder SC punktet bei den SF Siegen

Nico Berghorst (Mitte) war für die Siegener Abwehr gestern ein ständiger Unruheherd. Er zeigte auch beim Elfmeter, der zum zwischenzeitlichen 1:0 für seine Farben führte, keine Nerven. Hahn © hahn

Gemessen an den Torchancen hätte der Gewinner der Partie im Leimbachstadion eigentlich nur HSC heißen dürfen. Dass die Partie letztlich 1:1-Unentschieden ausging, war das Resultat der vielen vergebenen Chancen der Elf von Axel Schmeing vornehmlich nach dem Wechsel. Den besseren Start hatten indes die Sportfreunde, die sich in der ersten halben Stunde des Spiels eine leichte Feldüberlegenheit erarbeiteten. Ernsthaft in Gefahr geriet der Kasten von HSC-Keeper Kevin Beinsen, der wieder eine gute Leistung ablieferte, aber nicht.

Mit zunehmender Spieldauer wurde der Gast deutlich stärker, beschäftigte die Defensive des Traditionsvereins mehr, als es ihr lieb war. Die Begegnung blieb also bis zum Seitenwechsel unterm Strich ausgeglichen.

Dann aber änderten sich die Kräfteverhältnisse ganz deutlich zugunsten der Holzwickeder. Folgerichtig bot sich den Blau-Grünen bereits fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff die Riesenchance zur 1:0-Führung: Nico Berghorst war im Siegener Strafraum nur durch ein Foulspiel von Ryo Kaminishi zu bremsen. Der umsichtig leitende Schiedsrichter Leonidas Exudizis zögerte keinen Moment, zeigte auf den ominösen Punkt. Mirco Gohr, eigentlich ein sicherer Strafstoß-Schütze, schnappte sich die Lederkugel, fand aber in Siegens Torwart Christoph Thies seinen Meister. Weitere fünf Minuten später dann Pech für den aufgerückten Nils Hoppe, der mit seinem Kopfball nur die Latte des Siegener Gehäuses anvisierte. Dazwischen dann aber auch Glück für den Gast, als Luigi Valido eine gute Einschusschance ein wenig leichtfertig vergab. Dann aber war wieder der Holzwickeder SC an der Reihe: Nico Berghorst, der ein ständiger Unruheherd für die Siegener war, tauchte gleich zwei Mal allein vor dem Tor von Christoph Thies auf, hatte im Abschluss aber nicht die richtige Portion Fortune. Mehr Glück hatte der Goalgetter dann allerdings in der 67. Spielminute: Mirco Gohr war von seinem Gegenspieler Jannik Krämer nur per Textiltest im Strafraum zu bremsen. Auch hier folgte die Konsequenz auf dem Fuß - Elfmeter für den HSC. Nico Berghorst zeigte keine Nerven, schaffte die längst überfällige Gästeführung. Zehn Minuten später lag die Vorentscheidung in der Luft: Berghorst stand erneut allein vor dem Sportfreunde-Tor, doch auch dieses Mal war Thies die Endstation.

Die Großzügigkeit, mit der die Gäste zuvor mit ihrem Torchancen umgegangen waren, hätte sich am Ende der Partie fast noch gerächt: Zunächst traf Fuad Dodic (87.) zum 1:1-Ausgleich, wobei der Ball noch abgefälscht wurde. Fast mit dem Schlusspfiff bekamen die Sportfreunde ebenfalls einen Strafstoß zugesprochen, den Kevin Beinsen aber glänzend gegen Benedikt Brusch parierte. So gesehen durfte sich der Gast über einen Zähler freuen, alles andere hätte den Spielverlauf auf den Kopf gestellt.

SF: Thies - Becker, Jost (82. Wüst), Kaminishi, Suzuki, Krämer, (72. Endo), Valido (63. Yildrim), Pistor, Dreibach, Dodic, Brusch

HSC: Beinsen - Müller, Rosowski, Duwe, Uzun (65. Krieger), Mihajlovic (74. Ivancic), Hoppe, Heinrichs, Gohr, Berghorst (90.) Alokla), Hanemann

Tore: 0:1 (67.) Berghorst (FE), 1:1 (87.) Dodic

Bes. Vk.: Gohr (HSC/50.) und Brusch (SF/90.) verschießen Foulelfmeter

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball:
IG Bönen muss im Derby der Landesliga beim SuS Kaiserau auf Ex-Holzwickeder verzichten
Meistgelesen