Der Holzwickeder SC hat seine Hausaufgaben gemacht: Mit dem Kantersieg gegen Erndtebrück hat sich die Elf Luft im Abstiegskampf verschafft.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 17.11.2019, 19:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Oberliga: Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1 (3:1).

Mit dem höchsten Sieg unter der Regie von Axel Schmeing haben sich die Blau/Grünen ein Vorsprung von zehn Zählern auf den aktuell ersten Abstiegsplatz erarbeitet, den just der gestrige Gegner einnimmt. Dabei begann die Partie für die Platzherren alles anderes als positiv: Bereits nach knapp zwei Spielminuten musste nämlich Malte Hegemann, der gestern erstmals in dieser Spielzeit von Beginn an das HSC-Tor hütete, die Lederkugel aus seinem Gehäuse holen. Nach einen verunglückten Abstoßversuch landet der Ball bei Erndtebrücks Murat-Kaan Yazar. Der ließ sich dieses Geschenk nicht entgegen und es hieß 0:1. Die Wirkung dieses völlig überflüssigen Gegentores aus HSC-Sicht blieb ohne Wirkung. Einfach auch deshalb, weil sich der Gast aus dem Wittengesteiner Land, das sollte sich im weiteren Spielverlauf zeigen, einfach zu schwach präsentierte. Folgerichtig ließ der 1:1-Ausgleich auch nicht lange auf sich warten: Marcel Reichwein hatte (15.) Sebastian Hahne glänzend freigespielt, der zum 1:1 vollstreckte. Kurz darauf hatte Mirco Gohr (26.) Pech, dessen Kopfball nach Flanke von Rene Richter vom Pfosten ins Feld zurücksprang. Mehr Glück hatte in der Folge Marcel Reichwein, der mit einem Doppelschlag, die Signale vorzeitig auf Sieg für seine Elf stellte.

Stimmen zum Spiel

Axel Schmeing, Coach des HSC:„Wir sind mit dem frühen 0:1 kalt erwischt worden. Hatten in der ersten Hälfte viele unnötige Ballverluste. Nach dem Wechsel lief es dann besser bei uns. Wir können diesen Sieg aber auch richtig einschätzen.“ Rubio Doblas, Trainer Erndtebrück: „Ein hochverdienter Sieg der Holzwickeder. Am Ende hätten wir auch zweistellig verlieren können. Wir haben eine junge Mannschaft, in der der Führungsspieler fehlt. Dennoch bin ich enttäuscht von meiner Elf.“

Wenn Sebastian Hahne dann fast mit dem Pausenpfiff etwas mehr Fortune gehabt hätte, dann wäre diese Partie wohl schon vorzeitig entschieden gewesen. Hahne hatte sich gut durchspielt, Gäste-Keeper Niklas Knopf bereits ausmanövriert, doch sein Schuss landete am Pfosten.

Mehr Glück hatte Hahne dann drei Minuten nach dem Wiederanpfiff, als sein Linksschuss zum 4:1 im TuS-Tor einschlug. Der Rest war dann eigentlich nur noch Formsache. Während nämlich der Gast kaum ernsthaften Widerstand leistete, kamen die Platzherren in schöner Regelmäßigkeit durch Tomislav Ivancic, Sebastian Hahne und Nico Berghorst zu drei weiteren Treffern. Eine richtig dicke Chance zur Resultatsverbesserung (72.) hatte der TuS Erndtebrück, als Maximilian Wüst den Pfosten des HSC-Tores traf. Letztlich aber waren die Gäste mit diesem 1:7 noch sehr gut bedient. Nur der gute Keeper Niklas Knopf verhinderte nämlich mit einigen Prachtparaden eine zweistellige Niederlage.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1

17.11.2019
/
Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1© Art
Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1© Art
Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1© Art
Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1© Art
Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1© Art
Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1© Art
Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1© Art
Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1© Art
Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1© Art
Holzwickeder SC - TuS Erndtebrück 7:1© Art

HSC: Hegemann - Reichwein (61. Berghorst), Rosowski, Ivancic (57. Janetzki), Richter, Mihajlovic, Hahne (78. Müller), Hoppe (67. Lambertz), Kljajic, Gohr, Uedickoven

TuS: Knopf - Yamazaki, Birlenbach (64. Wüst), Attia, Yazar (81. Birkelbach), Tomita, Covic, Jäger (81. Renner) , Brato, Bilgicli (46. Rada),

Tore: 0:1 (2.) Yazar, 1:1 (15.) Hahne, 2:1 (30.) Reichwein, 3:1 (40.) Reichwein, 4:1 (48.) Ivancic, 5:1 (70.) Hahne, 7:1 (84.) Berghorst

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen