Holzwickeder SC gelingt in Horst-Emscher Generalprobe

dzFußball

Der Holzwickeder SC scheint nach seinem Aufstieg für den ersten Auftritt in der Oberliga gerüstet zu sein. Trainer Axel Schmeing zog nach dem 3:0-Sieg beim SV Horst-Emscher zumindest ein positives Fazit..

von Werner Hahn

Holzwickede

, 08.08.2018, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

SV Horst-Emscher - Holzwickeder SC 0:3 (0:1): Holzwickede. Dem Holzwickeder SC ist die Generalprobe hinsichtlich Meisterschaftssaison geglückt: Fünf Tage vor Beginn der Spielzeit 2018/2019 in der Oberliga gewann die Schmeing-Elf den letzten Test klar mit 3:0 beim SV Horst-Emscher. Nun wird niemand der Verantwortlichen in Holzwickede so naiv sein, diesen am Ende deutlichen Sieg zu überbewerten. Einerseits war es ein Erfolg gegen ein Team, das nach dem Wiederaufstieg in die Westfalenliga immer noch eine Klasse unter den Holzwickedern steht. Anderseits waren die Gelsenkirchener insgesamt gesehen wohl keine drei Tore schlechter als der HSC.

Der Wettergott hatte wohl angesichts der zuvor herrschenden tropischen Temperaturen ein Einsehen mit dem 22 Cracks auf dem Feld, denn der Kunstrasenplatz „Auf dem Schollbruch“ wurde zu Beginn der Partie ganz in den Schatten gesetzt, was sich gefühlt wie zehn Grad angenehmer bemerkbar machte. Dabei hatte der Gast den besseren Auftakt: Robin Rogowski schickte Nico Berghorst (5.) mit einem langen Pass aus der eigenen Hälfte auf die Reise. Der wiederum düpierte den Horster Keeper Philipp Ampf - der wohl mit einem Rückpass gerechnet hatte - mit einem Schuss aus spitzem Winkel zum 0:1. Geschockt davon zeigten sich die Gastgeber keineswegs, hatten eine knappe Viertelstunde später sogar die Riesenchance zum 1:1-Ausgleich, als Marcel Kriesten nach einem Schnitzer in der HSC-Deckung völlig frei zum Schuss kam, die Kugel allerdings über den Gästekasten setzte.

Axel Schmeing nahm dann im Verlaufe der zweiten Hälfte insgesamt acht Wechsel vor: „Das hat keinen Bruch in unser Spiel gebracht“, freute sich der Übungsleiter nach dem Spiel. In der Tat: Der eingewechselte Dominik Hanemann baute mit einem Doppelschlag nach zwei blitzsauber herausgespielten Treffern die Führung auf 3:0 aus. Dazwischen musste HSC-Zerberus Kevin Beinsen gegen den Horster Norman Seidel den möglichen Ehrentreffer verhindern. „Ich denke, dass der Sieg verdient, er vielleicht ein wenig zu hoch ausgefallen ist. Auf jeden Fall war es ein guter Test, der uns weitere Erkenntnisse gebracht hat“, so Axel Schmeing abschließend.

SVH: Ampf - N. Seidel, Talarek, Köstekci, Hupka, Wolters, Hoffmann, Aydin, Güzel, Kriesten - Terzicik, Krüger, Bouachria, Heidenreich, Wening

HSC: Beinsen - Müller, Pfaff, Bouasker, Rosowksi, Alokla, Mihajlovic, Rustige, Heinrichs, Berghorst, Ivancic - Krieger, Duwe, Uzun, D. Seidel, Loos, Heiß, Garando, Hanemann

Tore: 0:1 (5.) Berghorst, 0:2 (54. Hanemann, 0:3 (78.) Hanemann.

Spielverlegung in Erndtebrück

Die Saison 2018/2019 in der Oberliga Westfalen hat noch gar nicht begonnen, da gibt es bereits die erste Spielverlegung. Die eigentlich für den zweiten Spieltag, also dem 19. August angesetzte Partie des TuS Erndtebrück gegen den Holzwickeder SC, ist verlegt worden. Der Grund: Die Wittgensteiner treffen an dem Wochenende in der ersten Hauptrunde um den DFB-Pokal auf den Hamburger Sportverein. Ein genauer Termin für das Nachholspiel steht noch nicht fest, wird aber wohl Anfang September sein..

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen