Es gibt offenbar Gegner, die liegen dem Holzwickeder SC. Einer davon scheint der FC Eintracht Rheine zu sein.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 16.09.2019, 13:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Oberliga: Eintracht Rheine - Holzwickeder SC 2:4 (1:1).

Jedenfalls behielten die Blau-Grünen gestern auch im dritten Aufeinandertreffen seit gemeinsamer Oberliga-Zugehörigkeit die Oberhand gegen die Münsterländer.

Die erste Möglichkeit gehörte allerdings den Platzherren, als Nils Hönnicke, von dem später noch die Rede sein sollte, dass Leder knapp über das von Muhammed Acil gehütete Gästetor schoss. Vielleicht so etwas wie der Weckruf beim HSC. Nach 23 Spielminuten belohnten sich die Holzwickeder für ihr Engagement: Tomislav Ivancic hatte den aufgerückten Moritz Müller klug auf die Reise geschickt. Dessen Rechtsflanke erreichte Nico Berghorst, der aus kurzer Distanz zum 0:1 vollstreckte. Ein Treffer mit Wirkung, denn fortan bestimmten die von Marcel Greig betreuten Gäste, der für den verhinderten Chefcoach Axel Schmeing gestern das Sagen hatte, die Partie am Bentlager Weg. Weitere Chancen für den Gast waren die Folge: Zunächst setzte der durchgebrochene Nico Berghorst (34.) das Leder knapp über das Gehäuse der Rheinenser. Noch besser war die Möglichkeit, die sich wenig später Sebastian Hahne bot: Der tauchte nämlich mutterseelenallein vor dem Tor der Hausherren auf, scheiterte aber an FCE-Keeper Philipp Hinkerohe. Das Auslassen dieser guten Chancen sollte sich in der Nachspielzeit der ersten Hälfte - so sah es jedenfalls in dieser Phase aus - rächen. Nach einem angeblichen Foul von Lennart Uedickoven an Rheines Guglielmo Maddente zeigte nämlich der nicht sichere Schiedsrichter Yannik Rupert (Dortmund) auf den ominösen Punkt. Der Ex-Rhynerner Nils Hönnicke ließ sich diese Chance nicht entgehen - 1:1 also.

Tobias Wehmschulte, Trainer der Platzherren, nahm dann in der Pause gleich drei Wechsel vor. Zunächst schien das auch Wirkung zu zeigen. Just in der Phase, als Rheine besser ins Spiel zu kommen schien, baute sich deren Akteur Mirko Janning einen dicken Lapsus: Ein eher harmloses Abspiel ließ er passieren. Ein Fall für Nico Berghorts, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und für die neuerliche Führung sorgte. Als dann Hahne (64.) auf 3:1 für seine Farben erhöhte, schien das die Vorentscheidung zu sein. Ein weiteres Strafstoßtor von Hönnicke, Mischa Mihajlovic soll Maddente im Strafraum zu Fall gebracht haben, brachte die Wehmschulte-Elf noch einmal auf 2:3 heran. Die Gäste indes wussten die passende Antwort: Der eingewechselte Marcel Reichwein (84.) hatte sich gut durchgesetzt, ließ Philipp Hinkerohe beim 2:4 keine Chance. Fast wäre dem Routinier kurz danach sogar das 2:5 gelungen, doch sein Schuss prallte von der Latte ins Feld zurück.

FCE: Hinkerohe - Hönnicke (90. +1) Meyer, Guetat (46. Röhe), Maddente, Braininger, Frank (46. Ehler), Fraundörfer, (46. Knüver)., Husmann, Scherping, Befort, Janning

HSC: Acil - Müller, Rosowski, Ivancic, Hahne, Hoppe, Janetzki, Kljajic (46. Yarhdi), Gohr (67. Reichwein), Berghorst (87. Lambertz), Uedickoven (68. Mihajlovic

Tore: 0:1 (23.) Berghorst, 1:1 (45. 1 ) Hönnicke (FE), 1:2 (49.) Berghorst, 1:3 (64.) Hahne, 2:3 (79.) Hönnicke (FE), 2:4 (85.)Reichwein

Bes. Vk.: Rote Karte Rosowski (82./HSC)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga B:

TuS Niederaden und BR Billmerich lassen diesen Spitzenreiter alleine weiterziehen

Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A

Spitzenspiel des FC Castrop-Rauxel bei RWT Herne wird abgebrochen, Polizei muss kommen

Meistgelesen