Holzwickeder SC empfängt SV Schermbeck

dzFußball

Nach der Absage der Partie in Erndtebrück setzt der Holzwickeder SC die Oberliga-Saison mit einem weiteren Heimspiel gegen den SV Schermbeck fort.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 25.08.2018 / Lesedauer: 3 min

Oberliga: Holzwickeder SC - SV Schermbeck. Gute Gelegenheit also für das Team von Axel Schmeing, am morgigen Sonntag (Anstoß 15 Uhr) den guten Eindruck vom 1:0-Sieg beim Saisonauftakt gegen die TSG Sprockhövel zu bestätigen. Einfach dürfte die Aufgabe gegen den Mitaufsteiger allerdings nicht werden. Die Elf aus dem Kreis Wesel, die den Aufstieg in die Oberliga als Zweiter der Westfalenliga (1) gegen den DSC Wanne-Eickel (2) in der Saisonverlängerung schaffte, hinterließ nämlich bislang einen guten Eindruck in der neuen Umgebung. Nach dem 2:2 zu Saisonbeginn beim 1. FC Gievenbeck, verlor die Elf von Thomas Falkowski - vielen Holzwickedern noch aus seiner Tätigkeit beim SC Hassel bekannt - ihr Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen die Sportfreunde Siegen äußerst unglücklich mit 0:1. Unglücklich insofern, weil ihr Akteur Marc Schröter in der siebten Minute der Nachspielzeit ein Foulelfmeter verschoss. „Das ist schon sehr unglücklich, weil wir einen Punkt mehr als verdient gehabt hätten“, bilanzierte Falkowski nach dem Schlusspfiff. „Wir werden aber daraus die richtigen Lehren ziehen und an die Leistung der zweiten Halbzeit anknüpfen“, so der SVS-Coach weiter. Dass die Schmerbecker schon ein dicker Brocken für den HSC sind, machte die Elf beim bereits erwähnten Spiel in Gievenbeck deutlich: Bis zur 88. Spielminute lag die Elf im Münsteraner Westen noch mit 0:2 im Hintertreffen, um am Ende nach Toren von Marc Schröter und Nicolaj Zugic noch einem Zähler mitzunehmen. „Das dürfte ein Spiel auf Augenhöhe werden. Schermbeck und wir sind beide Aufsteiger. Allerdings möchten wir natürlich schon gewinnen, zumal es ein Heimspiel für uns ist“, sagt HSC-Trainer Axel Schmeing. Sorgen bereiten dem Übungsleiter allerdings die personelle Situation in seinem Team. Neben den Langzeitverletzten steht für Sonntag ein dickes Fragezeichen hinter den angeschlagenen Nils Hoppe und Mirco Gohr. Zu allem Überfluss droht nun auch noch der Ausfall von Nico Berghorst. Der hat sich am Donnerstag beim Pokalspiel in Lüdenscheid Blutblasen gelaufen. Ein Ausfall dieser drei Akteure würde den HSC vielleicht schon entscheidend schwächen. Übrigens: Nach der morgigen Partie stehen für den Holzwickeder SC drei Auswärtsspiele an. Somit kommt der Partie gegen Schermbeck schon so etwas wie die Rolle eines Schlüsselspiels zu.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball

Der Auftakt ging 1:3 verloren. So will der SuS Kaiserau sein Punktekonto nun ausgleichen.