Holzwickeder SC empfängt mit TuS Haltern ein Team mit zwei Gesichter

dzFussball

Mit der Empfehlung eines 7:0-Erfolges gegen die SF Siegen reist der TuS Haltern Sonntag (14.30 Uhr) zum Holzwickeder SC. Auswärts läuft es für die Münsterländer allerdings nicht nach Plan.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 09.11.2018, 15:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

Oberliga: Holzwickeder SC - TuS Haltern. Was das für die Elf von Axel Schmeing heißt, kann sich jeder Kenner der Szene an zwei Fingern einer Hand ausrechnen. Nicht nur der letzte Kantersieg der Elf aus dem Münsterland lässt eine hohe Hürde erwarten. Nein, auch so wird das Team von Trainer Magnus Niemöller als heißer Anwärter auf den ebenfalls zum Regionalliga-Aufstieg berechtigenden zweiten Rang gehandelt.

Platz eins sollte nach Lage der Dinge der U 23 von Schalke 04 vorbehalten sein. Die Zwischenbilanz der Knappen nach 13 Spieltagen lässt eigentlich keine anderen Rückschlüsse zu. Wie stark der TuS Haltern derzeit ist, wurde mit dem bereits erwähnten klaren 7:0-Sieg deutlich. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Sportfreunde bis dato in dieser Saison auf fremdem Geläuf noch ohne Niederlage waren: „Logisch, dass wir zufrieden sind“, meinte Magnus Niemöller nach dem deutlichen Erfolg.

Klar also, dass der Holzwickeder SC nach dem Spiel in Schalke auch am morgigen Sonntag vor einer eminent schweren Herausforderung steht. Der TuS Haltern, bei dem Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder als Vorsitzender das Sagen hat, war schon in der vergangenen Spielzeit lange ein heißer Aufstiegskandidat, denn er hat sich in der Sommerpause mit einigen guten Akteuren, darunter dem Ex-Holzwickeder Robin Schultze, verstärkt. Nicht zu vergessen ist Halterns Top-Torjäger Stefan Oerterer. Der hat zwar in der laufenden Saison „erst“ sechs Mal ins Schwarze getroffen hat, doch der Ex-Erkenschwicker ist immer für einen Treffer gut.

Dennoch: Ganz so aussichtslos sollten die Chancen des Teams von Axel Schmeing Sonntag nicht sein: Der aktuelle Tabellenvierte zeigte nämlich in dieser Spielzeit bislang „zwei Gesichter“: Während die Heimbilanz des TuS nach sieben Spielen mit sechs Siegen und nur einem Remis nahezu makellos ist, zeigte die Elf vom Stausee auswärts offenbar Schwächen: Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt gingen die folgenden vier Spiele in der Fremde für den TuS allesamt verloren - darunter eine 0:5-Schlappe bei der TSG Sprockhövel. In Holzwickede dürfte wohl niemand etwas dagegen haben, wenn sich das auch morgen nicht ändert.

HSC-Trainer Axel Schmeing lässt sich von solchen Zahlen nicht blenden, allein schon wegen der nach wie vor angespannten Verletzungsmisere in seinem Team. Vor allem der Ausfall von Joshua Heinrichs tut weh. Der Abwehrrecke zog sich beim Spiel in Schalke eine Schulterverletzung zu, die eine längere Pause befürchten lässt. „Für den Joshua tut es mir persönlich sehr leid, der gibt in jedem Spiel alles, ist kaum zu ersetzen“, sagt HSC-Coach Axel Schmeing. „Angesichts unserer personellen Lage können wir in den Spielen bis zur Winterpause nur Bonuspunkte holen. Bei uns ist der Substanzverlust unübersehbar, wir wollen aber gegen Haltern gut dagegenhalten“.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen