Holzwickeder Mittelfeldmotor fällt ein halbes Jahr lang aus

dzFußball

Der Jubel war groß nach dem 4:1-Erfolg des Holzwickeder SC gegen den Traditionsvereine SF Siegen. Dennoch: Der HSC muss nun auf einen Stammspieler verzichten - ein halbes Jahr lang.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 21.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zufriedenheit pur herrschte am späten Sonntagnachmittag nach Spielschluss im Lager des Holzwickeder SC. Immerhin hatte das Oberliga-Team die hoch dotierten Sportfreunde aus Siegen zuvor mit einem glatten 4:1-Sieg in die Schranken verwiesen.

Jetzt lesen

Dennoch: Wenn die dieses Mal ganz in Blau auflaufenden Holzwickeder ihren vielen guten Chancen, vor allem nach der Pause, etwas konsequenter ausgespielt hätten, die Südwestfalen hätten im wahrsten Sinne des Wortes ihr „Blaues Wunder“ erlebt. Natürlich war HSC-Coach Axel Schmeing nach der Partie sehr zufrieden, lobte stellvertretend für die gute Mannschaftsleistung Enis Delija: „Was der Junge heute nach seinen drei Kreuzbandrissen geleistet hat, ist einfach sensationell“, so der Übungsleiter des HSC. „Wir haben auf die mäßige Partie in Hamm vor einer Woche die richtige Reaktion gezeigt“, sagte Axel Schmeing wohlwissend, dass der doch recht gute Saisonstart nur eine Momentaufnahme ist.

„Ich absolviere im Rahmen meines BWL-Studiums ein Praktikum in Barcelona.“
Robin Rosowski, Holzwickeder SC

Einen Wermutstropfen gibt es aber doch aus dem Lager des HSC doch zu vermelden: Robin Rosowski, der Sonntag für das Tor zum 1:0 veranwortlich war, hat sich für ein halbes Jahr Richtung Iberische Halbinsel - genauer nach Barcelona - verabschiedet: „Ich werde dort im Rahmen meines BWL-Studiums ein Praktikum bei einem spanischen Automobilkonzern absolvieren. Die Saison ist aber sehr lang. Ich hoffe, dass ich in den letzten Spielen der Saison wieder zur Verfügung stehe“, meinte der Mittelfeldmotor nach der Partie gegen die Sportfreunde Siegen.

Jetzt lesen

Erfreulich dagegen ist, dass die angeschlagenen Til Busemann und Mohamed Yarhdi bald wieder fit sind. Noch etwas warten muss Fredinand Franzrahe nach seinem Handgelenksbruch: „Ich lasse den Bruch konventionell ausheilen, da es mit der Operation nicht geklappt hat. Ich halte mich auf dem Ergometer fit und möchte in drei Wochen wieder angreifen“, meinte der Ex-Hombrucher am Rande des Spieles gegen Siegen.

Mit der Partie gegen die Sportfreunde leitet der HSC die erste Englische Woche in der Oberliga ein - mit anderen Wochen: Der HSC muss bereits am kommenden Donnerstag in Haltern ran.

Lesen Sie jetzt