HC TuRa Bergkamen bangt um seinen besten Torjäger

dzHandball

Oberligist Tura Bergkamen muss bei den verlustpunktfreien SF Loxten antreten. Dort ist ausgerechnet der Einsatz des besten Torjägers fraglich.

von Harald Jansen

Bergkamen

, 15.11.2019, 14:07 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach dem verschenkten Heimpunkt beim 25:25 gegen CVJM Rödinghausen müssen die Oberligahandballer des HC TuRa Bergkamen nun beim verlustpunktfreien Tabellenzweiten in Loxten antreten. „Da hängen die Trauben sehr hoch. Loxten spielt eine sehr solide Saison“ , lautet die erste Analyse von TuRa-Coach Thomas Rycharski zum kommenden Gegner. Mit 12:0 Punkten liegt das Team aus Versmold hinter ASV Hamm II auf dem zweiten Tabellenplatz. Zuletzt konnte Loxten einen „Last-Minute-Sieg“ beim Soester TV feiern. Mittelmann Simon Schulz traf Sekunden vor Schluss von der Siebenmetermarke zum 24:23 für den heutigen Gastgeber. „Loxten hat gute Leute im Team und Simon Schulz ist Lenker des Spiels“, ergänzt Rycharski, der die Favoritenrolle klar beim Gegner sieht.

Aber, dass Bergkamen auch mit Topteams der Liga mithalten kann, haben die Männer aus Bergkamen schon gegen TSG Altenhagen-Heepen bewiesen. Vor drei Wochen beheilt die TSG nur denkbar knapp mit 21:19 gegen den HCT die Oberhand. „Wenn wir sehr diszipliniert spielen, dann ist vielleicht was drin. Aber wir werden keine Angst haben und freuen uns auf solche Spiele“, so Rycharski, der in der Sparkassen-Arena in Versmold mit 500 bis 600 Zuschauern rechnet. Personell macht dem TuRa-Trainer Rückraumschütze Pascal Terbeck einige Sorgen. Terbeck war die Woche über krank und wird am heutigen Samstag nicht bei 100-Prozent sein können. „Da müssen dann andere in die Bresche springen“, so Rycharski, der wieder mit einem Abwehr-Angriff-Wechsel plant. Viel Verantwortung wird auch wieder auf den Schultern von Neuzugang Dimitrij Stukalin liegen, der gegen Rödinghausen seinen 50. Saisontreffer erzielen konnte und damit die interne Liste anführt. Sa. 18.00

Lesen Sie jetzt